Wussten Sie, dass für Radler die Überquerung des Bahnübergangs trotz geschlossener Schranke / Halbschranke 350 € kostet?   Mehr ...

Idyllisches Celle, Fachwerkstadt in der Lüneburger Heide Idyllisches Celle, Fachwerkstadt in der Lüneburger Heide
 Infos 
 ADRESSEN 
 Service 
REKLAME

 
Agentur für Arbeit Celle
FOTOS: AGENTUR FÜR ARBEIT  


REKLAME
 


Celle  
Pressemeldungen
der „Agentur
für Arbeit Celle“ ...
 
 
Weitere Seiten:
 
–  Allgemeine Infos
 
–  Archiv:   2010   2011   2012   2013   2014   2015   2016   2017   2018


ACHTUNG! Falls Sie hier auf Grund eines Links (z. B. von „Facebook“ kommend) landen und den gewünschten Beitrag auf dieser Seite nicht mehr vorfinden, ist der Link wohl veraltet und der Beitrag in das Archiv verschoben worden und dort unter dem entsprechenden Datum zu finden (siehe Archiv-Link im Kasten über diesem Text!).


Montag, 2. Juli 2018

Niedrigste Arbeitslosenquote seit Einführung der „Hartz IV“-Gesetze

CELLE / LANDKREIS CELLE.  m Juni waren bei den „Arbeitsagenturen“ und „Jobcentern“ im Bezirk der „Agentur für Arbeit Celle“ 9.272 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm gegenüber Mai um 190 Personen (minus 2,0 Prozent) und im Vergleich zu Juni 2017 um 1.450 Personen (minus 13,5 Prozent) ab. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,6 Prozent nach 5,7 Prozent im Mai und 6,5 Prozent im Vorjahres-Vergleichsmonat.
„Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juni erneut zurückgegangen. Die Arbeitslosenquoten im Landkreis Celle und im Heidekreis sind auf den niedrigsten Stand seit Einführung der ‚Hartz IV‘-Gesetzgebung im Jahr 2005 gesunken“, erläuterte Sven Rodewald, Vorsitzender der Geschäftsführung der „Agentur für Arbeit Celle“. „Die Zahl der jüngeren Erwerbslosen hat dagegen leicht zugenommen, dies ist dem Ende vieler Ausbildungsgänge geschuldet. Junge Fachkräfte, die nicht vom Lehrbetrieb übernommen werden konnten, haben bei dieser aktuell guten Arbeitsmarktlage aber beste Chancen, kurzfristig eine neue Beschäftigung zu finden.“
Das man als Fachkraft am Arbeitsmarkt gefragt ist untermauert die Arbeitslosen-Statistik, mehr als die Hälfte (54,9 Prozent) der Erwerbslosen haben keine abschlossen Berufsausbildung. „Eine Ausbildung ist damit ein solides Fundament für das weitere Berufsleben. Für Jugendliche, die gerade die Schule verlassen haben und noch nicht wissen, wie es weiter geht, ist es allerhöchste Zeit, die Berufsberatung aufzusuchen“, rät Rodewald. Aber auch für den Jahrgang, der nächstes Jahr die Schule beendet, beginne bereits die Phase, sich um die Zukunft zu kümmern. In einigen Branchen werde bereits jetzt eine Bewerbung eingefordert, so Rodewald weiter.

Regionale Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Landkreis Celle

  • Arbeitslosenzahl: 5.470
  • Arbeitslosenquote (Vorjahreswert): 5,9 Prozent (7,1 Prozent)
  • Veränderung zum Vormonat: minus 62 / minus 1,1 Prozent
  • Stellenzugang (zum Vorjahresmonat): 441 (plus 30,5 Prozent)
  • Veränderung zum Vorjahresmonat: minus 937 / minus 14,6 Prozent
  • Stellenbestand (zum Vorjahresmonat): 1.780 (plus 36,6 Prozent)

5.470 Erwerbslose waren Ende Juni in Stadt und Landkreis Celle gemeldet und damit 62 Personen (minus 1,1 Prozent) weniger als im Mai und 937 Personen (minus 14,6 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ging im Mai-Vergleich um 0,1 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent zurück, vor einem Jahr betrug die Quote 7,1 Prozent.
Ende Juni wurden 1.717 Erwerbslose von der „Agentur für Arbeit Celle“ betreut, 39 (minus 2,2 Prozent) weniger als Mai und 396 (minus 18,7 Prozent) weniger als im Juni 2017. Beim „Jobcenter im Landkreis Celle“ waren 3.753 Erwerbslose gemeldet, 23 (minus 0,6 Prozent) weniger als vor einem Monat und 541 (minus 12,6 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.
562 Jüngere unter 25 Jahren waren im Juni arbeitslos gemeldet und damit 18 Personen (3,3 Prozent) mehr als vor einem Monat und 157 Personen (minus 21,8 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat. Bei diesem Vergleich ist zu beachten, dass im vergangenen Jahr der Ferienbeginn im Juni und nicht im Juli lag und damit die Schulentlassenen in der aktuellen Statistik noch nicht geführt werden.
Seit dem 1. Oktober des letzten Jahres wurden 1.036 Ausbildungsplatz-Angebote von regionalen Unternehmen gemeldet, 11 Ausbildungsstellen weniger im Vorjahreszeitraum. Ende Juni waren noch 452 Stellen unbesetzt. Im Gegenzug suchten 1.282 Jugendliche seit Oktober mit Hilfe der Agentur für Arbeit eine Ausbildungsstelle. Ihre Zahl ging um 61 Personen zurück. 654 Mädchen und Jungen waren Ende Juni noch auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle.

Arbeitsuchende im Kontext von Fluchtmigration

Erfasst werden alle Geflüchteten, die sich um Arbeit oder Ausbildung bemühen, arbeitslos gemeldet oder beispielsweise in Integrationskursen oder Qualifizierungsmaßnahmen, als arbeitsuchend geführt sind.
Bei den „Agenturen für Arbeit“ in Celle und Hermannsburg sowie beim „Jobcenter im Landkreis Celle“ waren Ende Mai 1.360 Geflüchtete gemeldet.

Stellenmarkt

Im Juni wurden 441 Arbeitsangebote im Landkreis Celle neu aufgenommen, zehn Angebote (minus 2,2 Prozent) weniger als im Mai. Der Vergleich zum Juni des Vorjahres zeigte dagegen einen Anstieg der Personalnachfrage, 103 Stellenangebote (plus 30,5 Prozent) mehr wies die Statistik aus. Insgesamt waren 1.780 freie Stellen in Stadt und Landkreis Celle im Bestand der „Jobbörse“ der „Bundesagentur für Arbeit“, 92 (5,5 Prozent) mehr als im Mai und 477 (36,6 Prozent) mehr als im Juni des vergangenen Jahres.

Unterbeschäftigung

Die „Agentur für Arbeit“ veröffentlicht ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl auch Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber z. B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Dazu gehören Personen in Arbeitsmarktmaßnahmen, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Gründungszuschuss, Alters-Teilzeit etc. Aufgrund der Vorläufigkeit der Daten zur Maßnahme-Teilnahme können sich hier in den kommenden Monaten noch Änderungen ergeben. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.
Die Unterbeschäftigung im Landkreis Celle betraf nach vorläufigen Angaben im Juni 7.512.


Montag, 25. Juni 2018

Beratungs-Test für zukünftige Studentinnen und Studenten

CELLE.  Viele Schülerinnen und Schüler, die studieren möchten, sind sich nicht sicher, ob das Wahlstudium ihren Fähigkeiten entspricht. Die &#ä132;Agentur für Arbeit Celle“ bietet daher am Donnerstag, 5. Juli 2018, um 14.00 Uhr im „Berufsinformationszentrum (BiZ)“ der „Agentur für Arbeit“ studienfeldbezogene Beratungs-Tests an. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung per Telefon unter Tel. (05141) 961-200 notwendig.
Der Test wird für die Studienrichtungen Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaften, Sprachwissenschaften (philologische Studiengänge), Naturwissenschaften sowie Informatik/Mathematik angeboten und enthält fachtypische Anforderungen der Studiengänge. Ilka Beinhorn, Psychologin bei der „Agentur für Arbeit“, bespricht anschließend die Test-Ergebnisse einzeln mit den Teilnehmenden. Auch eine Einschätzung, wie die Test-Ergebnisse im Vergleich zu anderen Studien-Interessierten aussehen, kann erfolgen.


Freitag, 1. Juni 2018

Region Celle:
Weitere Entspannung am Arbeitsmarkt im Mai

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Bei den „Arbeitsagenturen“ und „Jobcentern“ im Bezirk der „Agentur für Arbeit Celle“ waren im Mai 9.462 Erwerbslose gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm zum April um 529 Personen (5,3 Prozent) ab. Im Vergleich zum Mai des vergangenen Jahres zeigte sich ein Rückgang um 1.142 Personen (10,8 Prozent) unterschritten. Die Arbeitslosenquote im „Arbeitsagentur“-Bezirk sank auf 5,7 Prozent nach 6,1 Prozent im April. Vor einem Jahr betrug die Quote 6,5 Prozent.
Mit Sven Rodewald hat die „Agentur für Arbeit Celle“ seit Anfang Mai einen neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung: „Ich freue mich natürlich, gleich bei meiner ersten Einschätzung des regionalen Arbeitsmarktes über eine positive Entwicklung berichten zu können. Die Arbeitslosigkeit ist erneut zurückgegangen, die Arbeitskräfte-Nachfrage ist weiterhin hoch. Gesucht wird überwiegend gut qualifiziertes Personal, damit steht das Thema Fachkräfte-Sicherung bei der ‚Agentur für Arbeit Celle‘ derzeit ganz oben auf der Agenda.“ Aber auch, wer momentan nicht Fuß am Arbeitsmarkt fassen könne, sei im Fokus, so Rodewald weiter. Mit Blick auf die Sommerferien, die langsam in greifbare Nähe rücken, sei derzeit am Ausbildungsmarkt sehr viel Bewegung: „Das Angebot an Ausbildungsstellen ist noch breit gefächert, ein Blick in die ‚Jobbörse‘ und ein Termin beim Berufsberater lohnen sich“, ergänzte der neue Agenturleiter. Und auch Arbeitgeber, die sich auf Grund der derzeit guten Auftragslage für die Ausbildung entscheiden, erhalten kurzfristige Unterstützung durch den Arbeitgeber-Service.

Regionale Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Landkreis Celle

  • Arbeitslosenzahl: 5.532
  • Arbeitslosenquote (Vorjahreswert): 6,0 Prozent (7,0 Prozent)
  • Veränderung zum Vormonat: minus 208 / minus 3,6 Prozent
  • Stellenzugang (zum Vorjahresmonat): 451 (plus 32,3 Prozent)
  • Veränderung zum Vorjahresmonat: minus 791 / minus 12,5 Prozent
  • Stellenbestand (zum Vorjahresmonat): 1.688 (plus 30,3 Prozent)

Im Mai waren in Stadt und Landkreis Celle 5.532 Erwerbslose gemeldet und damit 208 Personen (3,6 Prozent) weniger als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahr zeigte einen Rückgang um 791 Personen (12,5 Prozent). Die Arbeitslosenquote sank im April-Vergleich um 0,3 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote 7,0 Prozent.
Von der „Agentur für Arbeit Celle“ wurden 1.756 Erwerbslose betreut. Im Vergleich zum April sank die Zahl der Arbeitslosen um 159 Personen (8,3 Prozent) und verglichen mit Mai vergangenen Jahres sogar um 208 Personen (13,8 Prozent). Beim „Jobcenter im Landkreis Celle“ waren 3.776 Erwerbslose gemeldet und damit 49 Personen (1,3 Prozent) weniger als vor einem Monat und 511 Personen (11,9 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.
544 jüngere Frauen und Männer unter 25 Jahren waren im Mai arbeitslos gemeldet, 30 Personen (5,2 Prozent) weniger als vor einem Monat. Verglichen mit Mai 2017, sank die Arbeitslosenzahl bei dieser Personengruppe um 95 Personen (14,9 Prozent).
1.338 Arbeitslosmeldungen erfolgten im Mai, 12 so genannte Zugänge (0,9 Prozent) weniger als im April und 55 Zugänge (3,9 Prozent) weniger als im Mai des vergangenen Jahres. Im Gegenzug wurden 1.551 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit verzeichnet, 61 Abgänge (4,1 Prozent) mehr als im Vormonat und 82 Abgänge (5,0 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Arbeitsuchende im Kontext von Fluchtmigration

Erfasst werden alle Geflüchteten, die sich um Arbeit oder Ausbildung bemühen, arbeitslos gemeldet oder beispielsweise in Integrationskursen oder Qualifizierungsmaßnahmen, als arbeitsuchend geführt sind.
Bei den „Agenturen für Arbeit“ in Celle und Hermannsburg sowie beim „Jobcenter im Landkreis Celle“ waren im Mai1.376 Geflüchtete gemeldet.

Stellenmarkt

Im Mai wurden 451 Arbeitsangebote im Landkreis Celle neu aufgenommen, 36 Stellen (8,7 Prozent) mehr als im April. Der Vergleich zum Mai des Vorjahres zeigte ebenfalls ein Plus um 110 Stellenangebote (32,3 Prozent). Insgesamt waren 1.688 freie Stellen in Stadt und Landkreis Celle im Bestand der „Jobbörse“ der „Bundesagentur für Arbeit“, 19 Stellen (1,1 Prozent) mehr als im April und 393 Stellen (30,3 Prozent).

Unterbeschäftigung

Die „Agentur für Arbeit“ veröffentlicht ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl auch Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber z. B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Dazu gehören Personen in Arbeitsmarktmaßnahmen, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Gründungszuschuss, Altersteilzeit etc. Aufgrund der Vorläufigkeit der Daten zur Maßnahmeteilnahme können sich hier in den kommenden Monaten noch Änderungen ergeben. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.
Die Unterbeschäftigung im Landkreis Celle betraf nach vorläufigen Angaben im Mai 7.717 Personen.


Montag, 14. Mai 2018

„6. Frauenberufsbörse“

CELLE.  „Mut machen, Chancen nutzen, durchstarten!“ – unter dieses Motto hat Sabine Mix von der „Agentur für Arbeit“ die „6. Frauenberufsbörse“ gestellt. Immer noch ist die Erziehung von Kindern und die Pflege von Angehörigen überwiegend Frauensache. Nach der Familienphase ist aller Anfang schwer und Orientierung, Austausch und guter Rat sind sehr gefragt.
Die „Agentur für Arbeit Celle“ und das „Jobcenter im Landkreis Celle“ bieten daher am 31. Mai 2018 von 09:00 bis 12:30 Uhr im Kreistagssaal des Landkreises Celle auf der „Frauenberufsbörse“ Orientierung, Unterstützung, Beratung und Hilfen für den Weg in die Wunschtätigkeit an.
„Wir haben ein umfangreiches Programm rund um den beruflichen Wiedereinstieg zusammengestellt“, schilderte Sabine Mix, die als Beauftragte für Chancen-Gleichheit am Arbeitsmarkt bei der „Agentur für Arbeit“ tätig ist. „Mit regionalen Arbeitgebern können erste Kontakte geknüpft und auch eine Verabredung für ein Vorstellungsgespräch getroffen werden. Ein Fotograf und eine Visagistin sorgen für das perfekte Bewerbungsfoto, und beim Bewerbungsmappen-Check können mitgebrachte Unterlagen besprochen werden.“ Dyana Mieske, für das „Jobcenter im Landkreis Celle“ in gleicher Funktion wie Sabine Mix tätig, ergänzte: „Wir decken ein breites Spektrum um Bildung, Beruf und Familie ab, beispielsweise ist auch das Thema Kinderbetreuung präsent. Und natürlich bieten die ‚Agentur für Arbeit‘ und das ‚Jobcenter im Landkreis Celle‘ Beratungen zu Weiterbildung und Qualifizierung an.“
Ein Beispiel für die aktuellen Informationen zum Arbeitsmarkt: Erst vor einigen Tagen ging durch die Medien, dass dringend Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer gesucht werden. Die „Fahrschule Seela“ wird vor Ort über diesen Beruf und die Ausbildung, und auch über Erleichterungen der Zugangsvoraussetzungen informieren. Auch die Digitalisierung der Arbeitswelt wird thematisiert, das Projektbüro „Digital Niedersachsen des Innovationszentrums Niedersachsen GmbH“ zeigt unter anderem eine Filmsequenz eines bedeutenden Software-Herstellers zu einer Vision einer neuen Arbeitswelt. Was viele nicht wissen: Auch ohne Abitur kann man studieren, sogar berufs- und familienbegleitend, die „Offene Hochschule Niedersachsen“ wird dies interessierten Veranstaltungsbesucherinnen und -besuchern aufzeigen.
Sabine Mix und Dyana Mieske freuen sich auf die Veranstaltung: „Von Monat zu Monat wachsende Beschäftigtenzahlen, positive Konjunkturprognosen, weiter zunehmender Bedarf an Fachkräften – die Situation am Arbeitsmarkt ist so gut wie lange nicht. Wer mit dem Gedanken an einen beruflichen (Wieder-)Einstieg spielt, oder seine Arbeitssituation verändern möchte, sollte die Gelegenheit nutzen und ist herzlich zu einem Austausch eingeladen!“


Mittwoch, 2. Mai 2018

Region Celle:
Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt nimmt weiter Fahrt auf

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Bei den „Arbeitsagenturen“ und „Jobcentern“ im Bezirk der „Agentur für Arbeit Celle“ waren im April 9.991 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm gegenüber März um 331 Personen (3,2 Prozent) ab. Im Vergleich zum April des vergangenen Jahres verringerte sich ihre Zahl um 1.075 Personen (9,7 Prozent). Die Arbeitslosenquote sank auf 6,1 Prozent nach 6,3 Prozent im März und 6,8 Prozent im Vorjahres-Vergleichsmonat.
„Im Monat April setzte sich die positive Entwicklung der Vormonate fort“, erläuterte Andreas Geier, operativer Geschäftsführer der „Agentur für Arbeit Celle“. „In den Außenberufen und der Touristik hat das gute Aprilwetter einige Einstellungen mit sich gebracht. Aber auch konjunkturelle Impulse belebten den Arbeitsmarkt, die Nachfrage nach Arbeitskräften zieht sich durch viele Branchen.“
Von der günstigen Entwicklung konnte besonders die Personengruppe der Jüngeren profitieren. 1.030 Erwerbslose unter 25 Jahren, 51 Personen (4,7 Prozent) weniger als im März wurden verzeichnet. Der Vergleich zum April des Vorjahres zeigte ein Minus um 120 Erwerbslose (10,4 Prozent). Die jüngeren Erwerbslosen hatten einen Anteil von 10,3 Prozent an der Gesamt-Arbeitslosigkeit.
50 Jahre und älter waren 32,0 Prozent aller Erwerbslosen. Gegenüber März erfolgte ein Rückgang der Arbeitslosigkeit um 189 Personen (5,6 Prozent) auf 3.194 Erwerbslose. Die Vorjahreswerte wurden hier um 383 Arbeitslose (10,7 Prozent) unterschritten.

Regionale Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Landkreis Celle

  • Arbeitslosenzahl: 5.740
  • Arbeitslosenquote (Vorjahreswert): 6,3 Prozent (7,2 Prozent)
  • Veränderung zum Vormonat: minus 147 / minus 2,5 Prozent
  • Stellenzugang (zum Vorjahresmonat): 415 (plus 16,9 Prozent)
  • Veränderung zum Vorjahresmonat: minus 817 / minus 12,5 Prozent
  • Stellenbestand (zum Vorjahresmonat): 1.699 (plus 29,8 Prozent)

5.740 Erwerbslose waren Ende April in Stadt und Landkreis Celle gemeldet und damit 147 Personen (2,5 Prozent) weniger als im März und 817 Personen (12,5 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank im März-Vergleich um 0,2 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote 7,2 Prozent.
Ende März wurden 1.915 Erwerbslose von der „Agentur für Arbeit Celle“ betreut. Im Vergleich zum März sank die Zahl der Arbeitslosen um 191 Personen (9,1 Prozent) und um 296 Personen (13,4 Prozent) gegenüber April 2017. Beim „Jobcenter im Landkreis Celle“ waren 3.825 Erwerbslose gemeldet, 44 Personen (1,2 Prozent) mehr als vor einem Monat und 521 Personen (12,0 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.
574 Jüngere unter 25 Jahren waren im April arbeitslos gemeldet und damit 46 Personen (7,4 Prozent) weniger als vor einem Monat. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 109 junge Erwerbslose (16,0 Prozent) weniger verzeichnet.
Seit dem 1. Oktober des letzten Jahres wurden 933 Ausbildungsplatz-Angebote von regionalen Unternehmen gemeldet, 37 Ausbildungsstellen weniger als Ende April des vergangenen Jahres. Gleichzeitig suchten 1.156 Jugendliche seit Oktober mit Hilfe der Agentur für Arbeit eine Ausbildungsstelle, 76 Jugendliche weniger als im Vorjahresmonat.

Arbeitsuchende im Kontext von Fluchtmigration

Erfasst werden alle Geflüchteten, die sich im Landkreis Celle um Arbeit oder Ausbildung bemühen, arbeitslos gemeldet oder beispielsweise in Integrationskursen oder Qualifizierungsmaßnahmen, als arbeitsuchend geführt sind.
Bei den „Agenturen für Arbeit“ in Celle und Hermannsburg sowie beim „Jobcenter im Landkreis Celle“ waren Ende April 1.337 Geflüchtete gemeldet.

Stellenmarkt

Im April wurden 415 Arbeitsangebote im Landkreis Celle neu aufgenommen. Das waren 91 Angebote (28,1 Prozent) mehr als im März. Der Vergleich zum April des Vorjahres zeigte eine zunehmende Personalnachfrage, 60 Stellenangebote (plus 16,9 Prozent) mehr. Insgesamt waren 1.669 freie Stellen in Stadt und Landkreis Celle im Bestand der „Jobbörse“ der „Bundesagentur für Arbeit“, 102 Stellen (6,5 Prozent) mehr als im März und 383 Stellen (29,8 Prozent) mehr als im April des vergangenen Jahres.

Unterbeschäftigung

Die „Agentur für Arbeit“ veröffentlicht ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl auch Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber z. B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Dazu gehören Personen in Arbeitsmarkt-Maßnahmen, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Gründungszuschuss, Alters-Teilzeit etc. Aufgrund der Vorläufigkeit der Daten zur Maßnahme-Teilnahme können sich hier in den kommenden Monaten noch Änderungen ergeben. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.
Die Unterbeschäftigung im Landkreis Celle betraf nach vorläufigen Angaben im April 7.935 Personen.


Donnerstag, 12. April 2018

Ausbilder gesucht!
Fachkräfte von Morgen heute einstellen

CELLE.  Mit den steigenden Temperaturen nimmt auch der Ausbildungsmarkt gerade Fahrt auf. Viele der Schülerinnen und Schüler, die im Sommer die Schule beenden, wissen nun, welchen Weg sie beruflich einschlagen wollen und sind auf der Suche nach ihrer zukünftigen Ausbildungsstelle. „Aktuell sind noch viele gute und hoch motivierte Bewerberinnen und Bewerber bei uns in den Beratungen“, schildert Sonja Viezens, Team-Leiterin der Berufsberatung. Insbesondere in den kaufmännischen Berufen oder auch bei den medizinischen Fachangestellten seien Top-Bewerberinnen und -Bewerber zu finden.
„Die zukünftige Wirtschaftsentwicklung wird als sehr positiv prognostiziert. In seiner jüngsten Prognose aus dem Monat März sieht das ‚Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB)‘ für den ‚Arbeitsagentur‘-Bezirk einen Beschäftigungszuwachs um 2,4 Prozent; damit wird der Fachkräfte-Bedarf in vielen Branchen weiter steigen. Ausbildung ist eine Investition in die Zukunft, vor allem auch in die Zukunft des eigenen Betriebes“ macht Benjamin Bauch, Teamleiter des gemeinsamen Arbeitgeber-Services von „Arbeitsagentur“ und „Jobcenter“ Werbung für die duale Ausbildung. „Wir bekommen immer wieder die Rückmeldung von den Unternehmen, dass man nicht sicher sei, ob die Bewerberinnen und Bewerber geeignet sind. Ein guter Weg, sich vor einer Ausbildung kennen zu lernen, sind beispielsweise Praktika. Auch Praktikumsstellen können in der ‚Jobbörse‘ der ‚Agentur für Arbeit‘ aufgenommen werden. Eine weitere Möglichkeit bieten berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen. Hier können die jungen Schul-Absolventen ausprobieren, welche Berufsrichtung die richtige ist und auch Betriebe lernen die Azubis von morgen kennen“, so Bauch weiter. Auch das „Jobcenter“ bietet mit einem Ausbildungszuschuss weitere Fördermöglichkeiten an.
Läuft es im theoretischen Teil der Ausbildung einmal nicht so gut kann die Arbeitsagentur mit Förderunterricht stützen, abgestimmt auf die Berufsschulfächer können ausbildungsbegleitende Hilfen angeboten werden.
„Arbeitgeber, die ausbilden wollen oder sich noch unsicher sind, können sich gerne von uns über diese und weitere, auch finanzielle, Angebote beraten lassen. Einfach gebührenfrei unter Tel. 0800-4555520 anrufen oder Mail senden an Celle.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de“, so Bauch abschließend.


Dienstag, 3. April 2018

Was kostet eigentlich ein Studium?
„ArbeiterKind.de“ informiert im „BiZ“ über Studienfinanzierung

CELLE.  Am 12. April 2018 informiert die Initiative „ArbeiterKind.de“ um 16:00 Uhr im „Berufsinformationszentrum (BiZ)“ der „Agentur für Arbeit“ (Georg-Wilhelm-Str. 14, 29223 Celle) über Möglichkeiten der Studienfinanzierung und zur Thematik Bewerbung um einen Studienplatz.
„BAföG“ und „Stipendien“ sind einige der Stichworte, die Studien-Interessierten einfallen, wenn es darum geht, ein Studium zu finanzieren. Was genau sich hinter den Begriffen verbirgt, was kostet eigentlich ein Studium – all das sind Themen der Veranstaltung. Die bundesweite Initiative „ArbeiterKind.de“ ermutigt Schüler- und Schülerinnen nicht-akademischer Herkunft zum Studium und unterstützt sie auf dem Weg zum erfolgreichen Studien-Abschluss.


Dienstag, 3. April 2018

Region Celle:
Positive Entwicklung am Arbeitsmarkt setzt sich fort

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Trotz der teilweise winterlichen Temperaturen im März unterschritten die Arbeitslosenzahlen die Vorjahreswerte erneut deutlich. Bei den „Arbeitsagenturen“ und „Jobcentern“ im Bezirk der „Agentur für Arbeit Celle“ waren Ende März 10.322 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm gegenüber dem Februar um 499 Personen, minus 4,6 Prozent, ab. Der Vergleich zum März des vergangenen Jahres ergab einen erfreulich hohen Rückgang um 1.119 Erwerbslose, minus 9,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote sank auf 6,3 Prozent nach 6,6 Prozent im Februar, vor einem Jahr fiel sie mit 7,0 Prozent deutlich höher aus.
„Ein Rückgang der Arbeitslosigkeit ist zwar typisch für den Monat März, durch die winterlichen Temperaturen zum Ende des Monats fielen die sonst üblichen saisonalen Effekte aber eher gering aus“, erläuterte Christiane Weber, Bereichsleiterin der „Agentur für Arbeit Celle“. „Die Einstellungen in den Außenberufen sind also noch ausgeblieben, vielmehr zeichnet sich eine positive konjunkturelle Entwicklung ab, die zu dem erfreulichen Rückgang der Arbeitslosigkeit beigetragen hat.“ Dies zeige sich auch in dem überdurchschnittlichen Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit, so Weber weiter, der auf eine zunehmende Übernahme nach Ende einer Berufsausbildung schließen ließe.

Regionale Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Landkreis Celle

  • Arbeitslosenzahl: 5.887
  • Arbeitslosenquote (Vorjahreswert): 6,5 Prozent (7,5 Prozent)
  • Veränderung zum Vormonat: minus 303 / minus 4,9 Prozent
  • Stellenzugang (zum Vorjahresmonat): 324 (plus 21,4 Prozent)
  • Veränderung zum Vorjahresmonat: minus 882 / minus 13,0 Prozent
  • Stellenbestand (zum Vorjahresmonat): 1.567 (plus 24,5 Prozent)

5.887 Erwerbslose waren Ende März in Stadt und Landkreis Celle gemeldet, 303 weniger als im Februar, ein Rückgang um 4,9 Prozent. Im Vorjahresvergleich waren 882 Frauen und Männer weniger arbeitslos, die Werte des März 2017 wurden um erfreuliche 13,0 Prozent unterschritten. Die Arbeitslosenquote sank im Februar-Vergleich um 0,3 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent, vor einem Jahr betrug die Quote 7,5 Prozent.
Von der „Agentur für Arbeit Celle“ wurden 2.106 Erwerbslose betreut, im Vergleich zum Vormonat sank die Zahl der Arbeitslosen um 117, minus 5,3 Prozent. Die Vorjahres-Vergleichswerte wurden um 318 Arbeitslose, minus 13,1 Prozent, unterschritten. Beim „Jobcenter im Landkreis Celle“ waren 3.781 Erwerbslose gemeldet, 186 Personen weniger, minus 4,7 Prozent, als vor einem Monat und 564 Personen weniger, minus 13,0 Prozent, als im März des Vorjahres.
620 jüngere Frauen und Männer unter 25 Jahren waren im März arbeitslos gemeldet, 39 weniger, minus 5,9 Prozent, als vor einem Monat. Im Vergleich zum Vorjahr waren 126 junge Erwerbslose weniger zu verzeichnen, mit dem Rückgang um 16,9 Prozent fiel der Abstand zum vergangenen Jahr deutlich aus. Die Jüngeren hatten einen Anteil von 10,5 Prozent an allen Erwerbslosen.
Mit einem Anteil von 20,6 Prozent ist die Gruppe der Älteren mit 55 Jahren und älter deutlich größer. 1.211 Erwerbslose wies die Statistik aus, 37 weniger als im Februar, minus 3,0 Prozent, und 175 weniger als vor einem Jahr, minus 12,6 Prozent.

Arbeitsuchende im Kontext von Fluchtmigration

Erfasst werden alle Geflüchteten, die sich um Arbeit oder Ausbildung bemühen, arbeitslos gemeldet oder beispielsweise in Integrationskursen oder Qualifizierungsmaßnahmen, als arbeitsuchend geführt sind.
Bei den „Agenturen für Arbeit“ in Celle und Hermannsburg sowie beim „Jobcenter im Landkreis Celle“ waren Ende Mai 1.327 Geflüchtete gemeldet.

Stellenmarkt

Im März wurden 324 Arbeitsangebote im Landkreis Celle neu aufgenommen, 35 Stellen mehr als im Februar, plus 1,7 Prozent. Der Vergleich zum Vorjahr zeigte mit 70 Stellenangeboten weniger aktuell einen Rückgang der Personalnachfrage um 3,3 Prozent. „Der Vorjahresvergleich fällt in diesem Monat ungünstiger aus, da bereits im Februar die Personalnachfrage um über 20 Prozent gestiegen war. Die Personalnachfrage stieg also in diesem Jahr früher an als im Vorjahr“, erläuterte Christiane Weber den vermeintlich weniger positiven Statistikwert. Insgesamt waren 1.567 freie Stellen aus Stadt und Landkreis Celle im Bestand der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, 99 weniger als im Februar, minus 5,9 Prozent, und 308 mehr als im März des vergangenen Jahres, plus 24,5 Prozent.

Unterbeschäftigung

Die „Agentur für Arbeit“ veröffentlicht ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl auch Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber z. B. im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Dazu gehören Personen in Arbeitsmarkt-Maßnahmen, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Gründungszuschuss, Altersteilzeit etc. Aufgrund der Vorläufigkeit der Daten zur Maßnahme-Teilnahme können sich hier in den kommenden Monaten noch Änderungen ergeben. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.
Die Unterbeschäftigung im Landkreis Celle betraf nach vorläufigen Angaben im März 8.123.





Letzte Änderung:  04.07.2018
REKLAME
Anzeigen in Celle
Anzeigen in Celle
Anzeigen in Celle
Anzeigen in Celle