„Celler Scene“

Wissen, was los ist ...

RATHAUS CELLE
Meldungen im Oktober 2020

Freitag, 30. Oktober 2020

Bomann-Museum, Bibliothek, Stadtarchiv, Synagoge –
Kulturelle Einrichtungen der Stadt schließen

CELLE. Corona-bedingt schließen auch die kulturellen Einrichtungen der Stadt ihre TĂŒren in der Zeit vom 2. bis 30. November 2020. Das betrifft die Stadtbibliothek und deren Zweigstelle, das Bomann-Museum, Stadtarchiv und die Synagoge. Da einige Service-Angebote auch online zur VerfĂŒgung stehen, zudem ein vorsichtiger Ausblick auf die Zeit danach gegeben wird, hier nun eine Übersicht der die Einrichtungen im Einzelnen:

Stadtbibliothek

Das Haus bietet die Möglichkeit der kostenlosen digitalen „Onleihe“ unter www.onleihe.de.

Wer noch nicht Kundin oder Kunde der Stadtbibliothek  und Interesse am Angebot hat, melde sich  unter Tel. (05141) 12-4200 oder per Mail an stadtbibliothek@celle.de. Das Team vom Arno-Schmidt-Platz erklÀrt dann alles Wissenswerte. 

Die bisher entliehenen Medien werden automatisch verlĂ€ngert. Durch die Schließung entstehen keine VersĂ€umnisgebĂŒhren.

DarĂŒber hinaus wird ein BĂŒcher-Abholdienst eingerichtet. Da auch wĂ€hrend der Pandemie Referate und Facharbeiten geschrieben werden, können SchĂŒlerinnen und SchĂŒler sich telefonisch beraten lassen und Buchbestellungen aufgeben.

Unter  Tel. (05141) 12-4219, 12-4222 und 12-4224 können von Dienstag bis Freitag in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr bis zu maximal fĂŒnf Medien, das heißt BĂŒcher, Zeitschriften, Spiele, CDs unter Angabe des Namens und der Lesernummer bestellt werden. Die Medien können dann am nĂ€chsten Tag von 10:00 bis 12:00 Uhr oder von 15:00 bis 18:00 Uhr an zwei Ausgabefenstern am Arno-Schmidt-Platz abgeholt werden. Eine Bestellung ist auch per Mail  unter stadtbibliothek@celle.de  möglich.

Eine RĂŒckgabe findet nicht statt. BĂŒcherkisten fĂŒr KindertagesstĂ€tten und Schulen werden auf Anfrage weiterhin zusammengestellt und können nach Absprache abgeholt werden.

Bomann-Museum

Alle Veranstaltungen sowie  gebuchte FĂŒhrungen oder museumspĂ€dagogische Angebote mĂŒssen entfallen. Hinter den Kulissen aber wird weitergearbeitet: Zwei Sonderausstellungen sollten Ende des Monats eröffnet werden. Sie werden nun von den Mitarbeitenden des Museums fertiggestellt und können hoffentlich ab Dezember prĂ€sentiert werden. Die Ausstellung „Da Vinci 500 – Bewegende Erfindungen“ zeigt dann Modelle, die von Studierenden des Fachbereichs „Ingenieurwissenschaften und Mathematik“ der „Fachhochschule Bielefeld“ auf Grundlage von Leonardo da Vincis Zeichnungen entwickelt wurden. So können die Besucherinnen und Besucher zum Beispiel eine SchnellbaubrĂŒcke aufbauen, mit einem Kran schwere Lasten heben oder sich selbst mit Hilfe eines Flaschenaufzuges in die Höhe ziehen und lernen wichtige Maschinen-Elemente und Bewegungs-Umwandlungen in Getrieben kennen. Die zweite Ausstellung „Echt klein! Mikrokosmos Puppenhaus“ lĂ€sst Kinderherzen höherschlagen und weckt bei den Großen Erinnerungen: Drei Privatsammlungen prĂ€sentieren PuppenhĂ€user und -stuben aus ĂŒber 100 Jahren.

Synagoge

Die in diesem Monat gemeinsam mit der jĂŒdischen Gemeinde und der Gesellschaft fĂŒr christlich-jĂŒdische Zusammenarbeit geplanten Veranstaltungen in der Synagoge können nicht stattfinden und werden – wenn möglich – verschoben. Dies betrifft eine Ausstellungseröffnung mit Vortrag am 19. November 2020 („Unter dem Regenbogen“, Illustrationen von Lea Grundig aus hebrĂ€ischen Kinder- und JugendbĂŒchern) sowie einen Vortrag am 26. November 2020 („Es brennt – Mordechai Gebirtig, Vater des Jiddischen Liedes“, Vortrag von Uwe von Seltmann).  Die Ausstellung mit Bildern von Lea Grundig kann aber nach Wiederöffnung der Synagoge im Dezember dort angesehen werden. Der Vortrag soll nachgeholt werden.

Stadtarchiv

Das Stadtarchiv bleibt ebenfalls fĂŒr Besuche und Publikumsverkehr geschlossen, ist aber unter Tel. (05141) 12-4700 und per Mail an stadtarchiv@celle.de  zu erreichen.

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Celler OB fordert mehr Vertrauen in die BĂŒrger –
Corona-BeschlĂŒsse schwere Last fĂŒr Menschen und StĂ€dte

CELLE (rc).  Mit UnverstĂ€ndnis hat der Celler OberbĂŒrgermeister Jörg Nigge auf die jĂŒngsten Ergebnisse der Konferenz von MinisterprĂ€sidenten und Bundeskanzlerin zu den neuerlichen Corona-BeschrĂ€nkungen reagiert: „Die Infektionszahlen nachhaltig zu senken ist unser aller Ziel, dennoch mĂŒssen wir die VerhĂ€ltnismĂ€ĂŸigkeit wahren. Es ist nicht Aufgabe der Politik mit Pauschalisierungen und teils widersprĂŒchlichen Maßnahmen eine Kultur der Angst zu erschaffen, sondern mit den BĂŒrgern auf Augenhöhe und mit Augenmaß Lösungen zu finden.“

Laut „RKI“ gibt es keine Evidenz dafĂŒr, dass die Speise-Gastronomie ein erhöhtes Ansteckungsrisiko berge. „Es ist weiterhin erlaubt, dass sich zwei Haushalte mit bis zu zehn Personen treffen dĂŒrfen. Wie kann man den Menschen dann aber vermitteln, dass sie nicht unter Einhaltung von strengen Hygiene-Regeln gastronomische Angebote in Anspruch nehmen können?“ Die Schließung der Gastronomie-Betriebe treibe die Menschen in das private Umfeld wo es laut „RKI“ ein hohes Ansteckungsrisiko gĂ€be. Es sei an den BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern selbst, jetzt die Notbremse zu ziehen und im eigenen Interesse auf die Einhaltung der maßgeblichen Schutzregeln zu achten.

Nigge weiter: „Die Gastronomie und das Veranstaltungs- und Gastgewerbe haben mit großem Aufwand und hohen Kosten die strengen Hygiene-Bedingungen umgesetzt. Sie nun fĂŒr das Fehlverhalten einiger weniger in Kollektivhaftung zu nehmen, ist inakzeptabel.“ Viel wichtiger erachtet Nigge die Nachvollziehbarkeit der Maßnahmen fĂŒr den BĂŒrger. „Aktionismus im Sinne eines ‚Höher, Schneller, Weiter‘ verstĂ€rkt das zunehmende UnverstĂ€ndnis und schwĂ€cht die gemeinsamen BemĂŒhungen, die Lage in den Griff zu bekommen. Ein Fiasko wie bei den Beherbergungs-Verboten darf es kein zweites Mal geben. Die sich stĂ€ndig verĂ€ndernden Maßnahmen und beinahe tĂ€glichen oft widersprĂŒchlichen Aussagen von Politikern und Experten, fĂŒhren zu Frustration und geben den BĂŒrgern keine Orientierung.

Nigge sieht den Ball jetzt im Spielfeld der Landesregierung: „Ich vertraue darauf, dass die Landesregierung die Vereinbarungen in Niedersachsen wie bereits zuvor mit Augenmaß umsetzt, um wirksamen Infektionsschutz zu gewĂ€hrleisten und gleichzeitig die Betroffenen vor den Konsequenzen zu bewahren. Wir dĂŒrfen die BĂŒrger nicht bevormunden, sondern mĂŒssen ihre Selbstverantwortung stĂ€rken.“

Montag, 19. Oktober 2020

Öffnungszeiten WochenmĂ€rkte anlĂ€sslich Feiertag und Winterzeit

CELLE.  AnlÀsslich des Reformationstages am Samstag, 31. Oktober 2020, werden die WochenmÀrkte in der Innenstadt und Heese auf Freitag, 30. Oktober, vorverlegt.

Anschließend beginnt fĂŒr die MĂ€rkte die Winterzeit. Sie öffnen in den Monaten vom 1. November 2020 bis einschließlich 31. MĂ€rz 2021 eine Stunde spĂ€ter, das heißt erst um 08:00 Uhr. Betroffen sind – neben dem Wochenmarkt in der Innenstadt – auch die MĂ€rkte im Stadtteil Heese (Heeseplatz) und Klein Hehlen (Parkplatz vor dem Westmarkt in der Witzlebenstraße). WĂ€hrend in der Innenstadt das Markttreiben bis 13:30 Uhr andauert, endet es an allen ĂŒbrigen Standorten um 12:30 Uhr.

Montag, 5. Oktober 2020

Am kommenden Donnerstag Teil der Stadtbibliothek gesperrt

CELLE.  Die Stadtbibliothek weist darauf hin, dass am Donnerstag, 8. Oktober 2020, in der Zeit zwischen 15:30 Uhr und 16:30 Uhr ein Teil der Stadtbibliothek fĂŒr Publikumsverkehr nicht zugĂ€nglich sein wird. Grund ist eine Schulung zu den Facharbeiten an den gymnasialen Oberstufen. Corona-bedingt wird dazu in diesem Jahr mehr Platz gebraucht. Das Team der Bibliothek bittet deshalb um VerstĂ€ndnis.

Donnerstag, 1. Oktober 2020

Vereine suchen Freiwillige –
„Kellu“ mit Herbst-Öffnungszeiten

CELLE. Die Freiwilligenagentur „Kellu“ (Markt 18) sucht einmal mehr neue Freiwillige fĂŒr ehrenamtliche Einsatzbereiche.

Ein Verein hofft auf textversierte Menschen zum Schreiben lebendiger Berichte ĂŒber vereinseigene AktivitĂ€ten und AnkĂŒndigungen sowie zum Entwerfen von Flyern.

Wer technische Herausforderungen mag, ist bei einem anderen Verein genau richtig. Gesucht wird UnterstĂŒtzung mit technischem Knowhow, um Veranstaltungen jeglicher Art ins rechte Licht zu rĂŒcken beziehungsweise den passenden Sound abzustimmen.

NĂ€here Informationen zu diesen und weiteren ehrenamtlichen Einsatzbereichen gibt es „Kellu“-BĂŒro (Markt 18). Wegen einer Fortbildung und der Herbstferien Ă€ndern sich vorĂŒbergehend die Öffnungszeiten. Das „Kellu“-Team ist an folgenden Tagen vor Ort prĂ€sent: Dienstag, 6. Oktober 2020, von 10:00 bis 12:00 Uhr, Mittwoch, 14. Oktober 2020, von 09:00 bis 12:00 Uhr, und Mittwoch, 21. Oktober 2020, von 09:00 bis 12:00 Uhr.

Beim Besuch Mund-Nasen-Schutz nicht vergessen. Das „Kellu“-Team ist unter Tel. (05141) 12-5111 zu erreichen.

GeÀndert:  10 / 2020