„Celler Scene“

Wissen, was los ist ...

LANDKREIS CELLE
Meldungen im August 2020

Montag, 31. August 2020

Situation SARS-CoV-2:
Zahl der akut Infizierten bleibt bei zwölf, aber ein neuer Fall

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der derzeit akut mit dem Corona-Virus infizierten Personen liegt nach dem Wochenende weiter bei zwölf. Eine weitere Person, die aus einem Risiko-Gebiet zurückgekehrt ist, wurde aber neu positiv gestestet. Insgesamt wurden in diesem familiären Umfeld drei Personen positiv gestetet. Sie alle zeigen moderate bis mittlere Symptome und werden im AKH behandelt. Keiner befindet sich derzeit auf der Intensivstation. Bei den übrigen positiv gestesteten gibt es ebenfalls leichte bis mittlere Symptome, teilweise sind die Personen auch ohne Symptome.

Hier gibt es eine Übersicht über die Regionen. Die Zahl außerhalb der Klammer gibt die Zahl der insgesamt infizierten Personen, die in der Klammer die derzeit akut erkrankten Personen an:

  • Stadt Celle: 144 (7), Samtgemeinde Wathlingen: 12 (1), Winsen/A.: 9 (0), Samtgemeinde Flotwedel: 15 (0), Südheide: 7 (0), Bergen: 15 (1), Lohheide: 2 (0), Hambühren: 20 (2), Eschede: 2 (0), Samtgemeinde Lachendorf: 10 (1), Wietze: 2 (0), Faßberg: 2 (0)

Derzeit sind 59 Menschen in Quarantäne.

Der Landkreis weist noch einmal eindringlich darauf hin, dass sowohl im Urlaubsland die vor Ort geltenden Regelungen und im Anschluss die niedersächsischen Regelungen für Ein- und Rückreisende beachtetet werden müssen, als auch bei privaten Veranstaltungen und Zusammenkünften dringend darauf zu achten ist, dass die bekannten Hygiene-Maßnahmen eingehalten werden. Wichtig ist außerdem auch weiterhin, dass der Mindest-Abstand von anderthalb Metern zu Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, eingehalten wird.

Corona-Verordnung verlängert –
Vorgaben gelten jetzt zunächst bis zum 14 September

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Geltungsdauer der „Niedersächsischen Verordnung zur Neuordnung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2“ wurde bis einschließlich 14. September 2020 verlängert. Gegen die ursprünglich geplanten weiteren Lockerungen sprechen die nach wie vor recht hohen Infektionszahlen. Inhaltlich wurde die Verordnung zunächst nur in drei Aspekten geändert. Weitere Änderungen zur Umsetzung der gestrigen bundesweiten Einigungen werden folgen.

Das heißt insbesondere für Messen, Kongresse, gewerbliche Ausstellungen, Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen, dass diese weiterhin für den Publikumsverkehr und Besuche geschlossen sind und erst ab dem 14. September 2020 von der zuständigen Behörde mit dem Vorbehalt des Widerrufs in Bezug auf die Entwicklung des Infektionsgeschehens zugelassen werden können. Für bereits unter Vorbehalt genehmigte Veranstaltungen bedeutet dies, dass diese nicht stattfinden dürfen. Ausgenommen davon sind wie gehabt Spezialmärkte im Sinne der Verordnung (z. B. Flohmärkte) mit Eintrittsgeld oder mit gemeinnütziger Bestimmung unter freiem Himmel.

Grundsätzlich muss sich jede Person überall dort, wo dies die „Niedersächsische Corona-Verordnung“ vorsieht, an die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung halten. Einige Personengruppen sind allerdings aus gesundheitlichen Gründen von dieser Pflicht ausgenommen. Diese Personen müssen dies jetzt durch ein ärztliches Attest oder eine vergleichbare amtliche Bescheinigung, wie beispielsweise einen Schwerbehinderten-Ausweis, nachweisen. Bislang wurde eine glaubhafte Darstellung als ausreichend angesehen.

Die dritte Änderung der Verordnung verpflichtet Betreiberinnen und Betreiber von Verkehrsmitteln des Personenverkehrs dazu, ihre Fahrgäste durch Aushänge und mit Durchsagen auf die geltenden Pflichten hinzuweisen und für deren Einhaltung zu werben. Des Weiteren sollen sie innerbetrieblich sicherstellen, dass Personen ohne Mund-Nasen-Bedeckung persönlich angesprochen, angemessen zur Einhaltung ermahnt und bei Bedarf erforderliche Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

Bus- und Bahnpersonal haben unabhängig von den Corona-Regelungen des Landes das Recht, Fahrgäste, die sich nicht an die Corona-Regeln halten, dazu aufzufordern das Verkehrsmittel am nächsten Bahnhof zu verlassen. Die Polizei oder das Ordnungsamt kann in Amtshilfe hinzugezogen werden, beispielsweise um beim nächsten Halt ein Bußgeld zu verhängen.

Bei den Regelungen zu Feiern wird sich zunächst nichts ändern. „Jeder sollte aber angesichts der derzeitigen Lage hinterfragen, welchen Treffen mit Menschen aus anderen Haushalten oder sogar größeren Feiern nötig sind", sagte Landrat Klaus Wiswe mit Blick auf steigende Infektionszahlen im Landkreis Celle.

Dienstag, 25. August 2020

Situation SARS-CoV-2:
Zahl der akut Infizierten steigt auf zwölf

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der derzeit akut mit dem Corona-Virus infizierten Personen auf ist auf zwölf angestiegen. Im Haushalt eines Reise-Rückkehrers aus einem Risiko-Gebiet wurde eine weitere Person positiv getestet, die vorsorglich vom Hausarzt abgestrichen wurde.

Hier gibt es eine Übersicht über die Regionen. Die Zahl außerhalb der Klammer gibt die Zahl der insgesamt infizierten Personen, die in der Klammer die derzeit akut erkrankten Personen an:

  • Stadt Celle: 143 (7), Samtgemeinde Wathlingen: 12 (1), Winsen/A.: 9 (0), Samtgemeinde Flotwedel: 15 (0), Südheide: 7 (0), Bergen: 15 (1), Lohheide: 2 (0), Hambühren: 20 (2), Eschede: 2 (0), Samtgemeinde Lachendorf: 10 (1), Wietze: 2 (0), Faßberg: 2 (0)

Derzeit sind 77 Menschen in Quarantäne.

Der Landkreis weist noch einmal eindringlich darauf hin, dass sowohl im Urlaubsland die vor Ort geltenden Regelungen und im Anschluss die niedersächsischen Regelungen für Ein- und Rückreisende beachtetet werden müssen, als auch bei privaten Veranstaltungen und Zusammenkünften dringend darauf zu achten ist, dass die bekannten Hygiene-Maßnahmen eingehalten werden. Wichtig ist außerdem auch weiterhin, dass der Mindest-Abstand von anderthalb Metern zu Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, eingehalten wird.

Donnerstag, 27. August 2020

Termine bei Straßenverkehrsamt online möglich –
Bearbeitungsstau ist weitgehend abgebaut

CELLE.  Beim Straßenverkehrsamt Celle sind Termine für Privatpersonen auch online möglich. Mit der Stufe 4 des iKfz-Verfahrens, die zentral vom Bund freigegeben werden muss, sollen dann auch Firmen und juristische Personen das Online-Verfahren nutzen können. Einen Termin dafür gibt es noch nicht.

Interessant ist die Online-Zulassung insbesondere für Kunden, die ein bereits zugelassenes Fahrzeug auf sich umschreiben möchten: Unmittelbar nach Beendigung des Zulassungsvorganges und nach Ausdruck einer Bescheinigung (oder Speicherung eines entsprechenden Dokumentes auf einem mobilen Endgerät) darf mit dem Fahrzeug am öffentlichen Straßenverkehr teilgenommen werden. Bei einer Neuzulassung hingegen muss die Zulassungsstelle noch Papiere und Siegelmarken verschicken, und das Fahrzeug darf erst drei Tage nach der Online-Zulassung gefahren werden. Alle Infos zum Online-Verfahren gibt es auf der Seite des Landkreises.

Seit dieser Woche sind abhängig von der Nachfrage, auch in kürzerer Zeit wieder Termine über die Online-Vergabe möglich. Dabei geht es um die Buchung von Terminen im Straßenverkehrsamt und nicht das Online-Verfahren. „Abhängig von hoher Kundennachfrage kann es immer mal wieder zu kurzfristigen Engpässen kommen, insgesamt ist der Landkreis aber jetzt wieder gut aufgestellt, damit die Wartezeit bei den verschiedenen Leistungen des Straßenverkehrsamtes nicht zu lang wird", sagte Landkreis-Sprecher Tore Harmening.

Wer einen Termin braucht, muss diesen über die Online-Terminvergabe auf der Hompage des Landkreises buchen. Dieses System ist notwendig, damit dort die Abstände zwischen den einzelnen Besuchern im Zuge der Corona-Pandemie gewahrt werden können. Hier geht es zur Terminbuchung.

Die Online-Zulassung ist derzeit nur für Privatpersonen möglich. Mit der Stufe 4 des iKfz-Verfahrens sollen dann auch Firmen und juristische Personen das Online-Verfahren nutzen können. Einen Termin, zu wann das in Betrieb gehen soll, gibt es aber noch nicht.

Absage der „Ü 65“-Partys –
Landkreis setzt Veranstaltungen wegen COVID-19-Virus weiter aus

LANDKREIS CELLE.  Die „Ü 65“-Partys des Landkreises werden aufgrund der Ausbreitung des COVID-19-Virus in diesem Herbst weiter ausgesetzt. Um die Ansteckungsgefahr besonders für ältere Menschen zu minimieren hat sich der Landkreis zu dieser Aussetzung entschlossen. Der Landkreis bittet um Verständnis.

Dienstag, 25. August 2020

Situation SARS-CoV-2:
Zahl der akut Infizierten steigt auf elf

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Zahl der derzeit akut mit dem Corona-Virus infizierten Personen ist auf elf angestiegen, zwei mehr als gestern. Die beiden neuen Personen, die positiv gestestet wurden, sind aus einem Auslands-Urlaub zurückgekehrt, allerdings waren sie nicht in einem als Risiko-Gebiet ausgewiesenen Land. Hier gibt es eine Übersicht über die Regionen. Die Zahl außerhalb der Klammer gibt die Zahl der insgesamt infizierten Personen, die in der Klammer die derzeit akut erkrankten Personen an:

  • Stadt Celle: 140 (6), Samtgemeinde Wathlingen: 12 (1), Winsen/A.: 8 (0), Samtgemeinde Flotwedel: 15 (0), Südheide: 7 (0), Bergen: 15 (1), Lohheide: 2 (0), Hambühren: 20 (2), Eschede: 2 (0), Samtgemeinde Lachendorf: 10 (1), Wietze: 1 (0), Faßberg: 2 (0)

Derzeit sind 89 Menschen in Quarantäne.

Der Landkreis weist noch einmal eindringlich darauf hin, dass sowohl im Urlaubsland die vor Ort geltenden Regelungen und im Anschluss die niedersächsischen Regelungen für Ein- und Rückreisende beachtetet werden müssen, als auch bei privaten Veranstaltungen und Zusammenkünften dringend darauf zu achten ist, dass die bekannten Hygiene-Maßnahmen eingehalten werden. Wichtig ist außerdem auch weiterhin, dass der Mindest-Abstand von anderthalb Metern zu Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, eingehalten wird.

Montag, 24. August 2020

Situation SARS-CoV-2:
Zahl der akut Infizierten steigt auf neun

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Seit Freitag ist die Zahl der derzeit akut mit dem Corona-Virus infizierten Personen auf neun angestiegen. Diese lag vorher bei drei. Hier gibt es eine Übersicht über die Regionen. Die Zahl außerhalb der Klammer gibt die Zahl der insgesamt infizierten Personen, die in der Klammer die derzeit akut erkrankten Personen an:

  • Stadt Celle: 140 (4), Samtgemeinde Wathlingen: 12 (1), Winsen/A.: 8 (0), Samtgemeinde Flotwedel: 15 (0), Südheide: 7 (0), Bergen: 15 (1), Lohheide: 2 (0), Hambühren: 20 (2), Eschede: 2 (0), Samtgemeinde Lachendorf: 10 (1), Wietze: 1 (0), Faßberg: 2 (0)

Fünf der neu Infizierten wurde nach der Rückkehr aus einem Risiko-Gebiet positiv getestet. Ein weiterer Patient wurde im „Allgemeinen Krankhaus" positiv getestet. Das Gesundheitsamt hat die Kontakte nachverfolgt. Derzeit sind 84 Menschen in Quarantäne.

Der Landkreis weist noch einmal eindringlich darauf hin, dass sowohl im Urlaubsland die vor Ort geltenden Regelungen und im Anschluss die niedersächsischen Regelungen für Ein- und Rückreisende beachtetet werden müssen als auch bei privaten Veranstaltungen und Zusammenkünften dringend darauf zu achten ist, dass die bekannten Hygiene-Maßnahmen eingehalten werden. Wichtig ist außerdem auch weiterhin, dass der Mindestabstand von anderthalb Metern zu Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, eingehalten wird.

Wettbewerb „Filmklappe“ geht in die nächste Runde –
Beiträge können bis 31. Januar 2021 eingereicht werden

CELLE / HANNOVER.  Die „Hannover Filmklappe“ umfasst die Bereiche Schaumburg, Hameln, Hildesheim, Hannover und den Landkreis Celle. In Niedersachsen gibt es insgesamt zehn regionale „Filmklappen“. Die Sieger der jeweiligen Regionen treffen bei dem Finale der „Niedersachsen Filmklappe" im Juli 2021 aufeinander. Der Landkreis Celle ist Schirmherr des Projekts, das Kino „Kammer-Lichtspiele“ in Celle unterstützt die Veranstaltung durch Werbung und Sponsoring.

Die Beiträge können die Produktion einer Klasse, einer Film-AG, einer Kindergarten-Gruppe oder eines Hobby-Film-Teams sein. Die Wahl des Genres und des Themas bleibt den Filmemachern und -macherinnen überlassen. Ob Spiel- oder Trickfilme, Dokumentationen, Musik-Videos oder „Social Spots“, mit Smartphone oder Kamera gedreht, es dürfen alle Formate dabei sein.

Wichtig zu beachten ist, dass die Länge der Filme zwölf Minuten nicht überschreitet. Bei Verwendung urheberrechtlich geschützter Inhalte (Bild, Musik) müssen die Nutzungsrechte vorliegen.

Prämiert werden die beiden jeweils besten Filme in den Kategorien „KiTa“ und „Klassen 1 bis 6“, „Jahrgänge 7 bis 10“, „Jahrgänge 11 bis 13“ und „BBS“. Ein Sonderpreis wird für das Format „60-Second-Clips" vergeben. Die Erstplatzierten erhalten 200 Euro für die Crew und die Zweitplatzierten ein Kino-Besuch mit Freigetränk. Die Gewinner fahren zum Landesentscheid nach Hannover und nehmen dort am Wettbewerb teil. Für die Jury sind die Qualität der Story, die schauspielerisch-kreative Umsetzung sowie der Einsatz filmgestalterischer Mittel besonders relevant.

Das Kreismedienzentrum unterstützt die Film-Crews bei der Ausleihe einer Filmausrüstung und bietet Fortbildungen für die Lehrkräfte. Im letzten Durchgang betraten gleich drei Teams aus Celle das Siegertreppchen. Yasmin Becker gewann mit Ihrem Fantasy Film „Fall 279 Lebensblume" sogar die „Niedersachsen Filmklappe“.

Beiträge aus den vorigen Jahren sind auf dem „YouTube“-Kanal der „Hannover Filmklappe“ und der „Niedersächsischen Filmklappe“ zu sehen.

Weitere Informationen bekommen Sie auf der Internet-Seite des Kreismedienzentrums.

Der Einsendeschluss ist der 31. Januar 2021.

Ansprechpartner für die „Filmklappe“ ist Pascal Tollemer, Medienpädagogischer Berater im Kreismedienzentrum Celle, per Mail unter tollemer@nibis.de zu erreichen.

Dienstag, 18. August 2020

Oberverwaltungsgericht bestätigt Personenbegrenzung bei Feiern –
Hochzeitsfeiern generell mit maximal 50 Personen zulässig

CELLE / LANDKREIS CELLE / LÜNEBURG.  Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat mit Beschluss vom 13. August 2020 klargestellt, dass eine Beschränkung von Hochzeitsfeiern auf 50 teilnehmende Personen rechtmäßig ist. Die Corona-Pandemie rechtfertige es, Feiern, bei denen nicht garantiert werden kann, dass Abstandsregelungen und Hygiene-Maßnahmen eingehalten werden, in ihrer Teilnehmerzahl zu beschränken.

Dies gilt auch für Feiern in Restaurationsbetrieben. Nach Auffassung des Gerichtes liege eine Ansammlung im Rahmen von Feiern im Sinne des Paragraphen 1 Abs. 4 Satz 1 der „Niedersächsischen Corona-Verordnung“ immer dann vor, wenn ein einheitlicher, die anwesenden Personen verbindender Anlass zum Feiern gegeben sei. Sie könne nicht durch Einhaltung des Abstandsgebotes künstlich in zwei Feiern aufgeteilt werden. So sei etwa eine Geburtstagsfeier, die von mehr als zehn Personen mit einem Essen in einem Restaurant gefeiert werden soll, in dem sich die Teilnehmer auf verschiedene Tische in derselben Räumlichkeit verteilten, nicht zulässig.

Dies wurde im Landkreis Celle zuletzt anders gehandhabt, da es aus dem Sozialministerium widersprüchliche Aussagen gab. Dieses Vorgehen muss aufgrund des Beschlusses nun revidiert werden. „Aufgrund der Erfahrungen mit Feierlichkeiten, die schnell zu einem Infektionsherd werden können, ist die Entscheidung nachvollziehbar“, so Wiswe. „Dennoch bedauere ich es, dass diese Vorkommnisse natürlich zu Unverständnis bei den Bürgerinnen und Bürgern sowie bei den Gewerbetreibenden, die entsprechend größere Feiern bereits geplant haben und nun absagen müssen, führen.“

Die aktuellen Regelungen zu Feierlichkeiten im Überblick

Hochzeiten, Beerdigungen, Taufen, Erstkommunionen, Firmungen, Konfirmationen, humanistischen Jugendfeiern, Bat Mizwa, Bar Mizwa dürfen außerhalb der eigenen Wohnung mit bis zu 50 Personen begangen werden. Dies gilt auch in Restaurationsbetrieben. Die Gesellschaft, die nunmehr nur noch 50 Personen umfassen darf, ist auf Zehner-Tische aufzuteilen.

Andere Feiern und Zusammenkünfte, wie Geburtstags- und Verlobungsfeiern, aber auch Treffen von Freunden und Bekannten, dürfen außerhalb der eigenen Wohnung mit maximal zehn Personen stattfinden. Dies gilt auch in Restaurationsbetrieben. Es ist nicht zulässig, dass größere Gruppen, aufgeteilt auf mehrere Tische, zusammen feiern.

Feierlichkeiten im Privatbereich sind von der Anzahl des Teilnehmerkreises nicht begrenzt. Hier sollte nach Möglichkeit ein gleichbleibender Kreis im Freien unter Wahrung der Abstandsregelungen zusammenkommen. Die jeweilige Ideallösung richtet sich demnach nicht nach der schlichten Anzahl von Personen, sondern nach den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten. Die stetige Gewährleistung des Mindestabstands von anderthalb Metern und ein Aufenthalt im Freien ermöglichen mehr Schutz vor einer Infektion als ein Zusammenkommen von vielen Menschen auf beengtem Raum. Abstand, regelmäßiges Händewaschen und kräftiges Lüften der Wohnung erhöhen den Schutz.

Montag, 17. August 2020

Aktuelle Situation SARS-CoV-2:
Zwei weitere positive Fälle –
Zahl der Infektionen steigt erneut auf sechs

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Seit dem 17. August 2020 ist die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen erneut auf sechs angestiegen. Diese lag vorher bei vier.

Die zwei neuen Fälle stehen nicht im Zusammenhang zueinander oder zu den vorigen, bekannten Fällen. Es handelt sich dabei nicht um Reise-Rückkehrer. Sie kommen aus dem Stadtgebiet Celle und dem Ostkreis.

Beide Personen haben sich in ihrem privaten Umfeld außerhalb des Landkreises Celle angesteckt. Eine der beiden Personen hat moderate, typische Symptome, die andere ist bisher asymptomatisch. Aus dem näheren Kontaktfeld wurde für weitere Personen Quarantäne angeordnet. Die Infektionsketten werden derzeit nachverfolgt.

Der Landkreis weist noch einmal eindringlich darauf hin, dass sowohl im Urlaubsland die vor Ort geltenden Regelungen und im Anschluss die „Niedersächsischen Regelungen für Ein- und Rückreisende“ beachtetet werden müssen, als auch bei privaten Veranstaltungen und Zusammenkünften dringend darauf zu achten ist, dass die bekannten Hygiene-Maßnahmen eingehalten werden. Wichtig ist außerdem auch weiterhin, dass der Mindest-Abstand von anderthalb Metern zu Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, eingehalten wird.

Mittwoch, 12. August 2020

Eschede:
Bücherbus ab 24. August zurück aus der Sommerpause –
Betreten in eingeschränktem Maße wieder möglich

LANDKREIS CELLE.   Ab Montag, 24. August 2020, ist die rollende Bibliothek des Landkreises wieder unterwegs. Nach den Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus darf der Bücherbus dann auch wieder betreten werden. Dies ist allerdings vorläufig eingeschränkt, mit begrenzter Personenzahl und nur nachmittags möglich. Schulen und Kindergärten werden für eine reguläre Ausleihe am Vormittag bis auf weiteres noch nicht angefahren.

Es beginnt mit Tour 5, die folgenden Termine sind den ausgegebenen Jahresfahrplänen zu entnehmen. Die neu geltende Eintrittsregelung erfolgt durch eine Ampelschaltung, Anweisungen des Personals vor Ort sind dabei zu beachten. Rückgabe und Ausgabe von vorbestellten Medien werden wie bisher außerhalb des Bücherbusses durchgeführt. Gewünschte Medien sollten aber wegen der eingeschränkten Zutrittsmöglichkeiten auch zukünftig vorrangig über den Web-Katalog, per E-Mail oder telefonisch spätestens am Tag vor dem Ausleihtermin bestellt werden.

Auch zukünftig gilt: Das Team der „Kreisfahrbücherei (KFB)“ bittet um eine telefonische oder schriftliche (E-Mail) Anmeldung, an welchem Haltepunkt und Termin die vorbestellten Medien abgeholt werden. Nur so kann das vorbestellte Medienpaket rechtzeitig verbucht beziehungsweise verpackt und dadurch die Aufenthaltsdauer am und im Bücherbus möglichst kurzgehalten werden.

Folgende Regeln sind ab dem 24. August im Einzelnen an den Haltestellen zu beachten:

  • Das Betreten des Bücherbusses und eine Medien-Auswahl vor Ort sind für eine eingeschränkte Anzahl von Personen wieder möglich.
  • Vor Betreten des Bücherbusses bitte den Handdesinfektionsspender am Eingang benutzen.
  • Im Bücherbus besteht die Pflicht zum Tragen einer Nasen-Mund-Bedeckung!
  • Das „KFB“-Team bittet um eine zügige Auswahl der Medien, um möglichst vielen Besuchern einen Zutritt innerhalb der vorgesehenen Haltezeit zu ermöglichen.
  • Die Rückgabe von Medien erfolgt wie bisher vor dem Bücherbus im Bereich der vorderen Tür.
  • Vorbestellte Medien werden fertig verbucht und verpackt ebenfalls an der vorderen Tür ausgegeben.
  • Die Abholung bitte telefonisch oder schriftlich (E-Mail) spätestens am Vortag der jeweiligen Tour anmelden. Zum Betreten des Bücherbusses ohne vorher getätigte Vorbestellungen ist keine Anmeldung erforderlich.
  • Wenn Medien lediglich zurückgegeben werden sollen, wird ebenfalls keine Anmeldung benötigt.
  • Die bekannten Abstands- und Hygiene-Regeln sind vor dem Bücherbus und im Bücherbus einzuhalten.

Nähere Informationen sind auf der Webseite der Kreisfahrbücherei www.kfb-celle.de und unter Tel. (05142) 1620 erhältlich. Anfragen per E-Mail sind per E-Mail an info@kfb-celle.de zu richten.

Montag, 10. August 2020

Aktuelle Situation SARS-CoV-2:
Gesundheitsamt verzeichnet zwei weitere positive Fälle –
sechs Personen aktiv infiziert

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Nachdem am vergangenen Freitag bereits eine Person nach einer Reiserückkehr aus Osteuropa positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, ist nun auch eine weitere Person desselben Haushaltes, die bereits leichte Symptome aufwies, nachweislich infiziert. Die restlichen Mitglieder der Familie aus dem Ostkreis sind nach wie vor asymptomatisch und befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Eine weitere Person aus dem Stadtgebiet Celle wurde ebenfalls positiv auf eine SARS-CoV-2-Infektion getestet. Die in Celle gemeldete Person ist jedoch momentan in einer medizinischen Einrichtung im Raum Hannover untergebracht.

Bisher sind alle sechs Krankheitsverläufe moderat.

Der Landkreis weist noch einmal eindringlich darauf hin, dass auch im Urlaubsland die vor Ort geltenden Regelungen und im Anschluss die niedersächsischen Regelungen für Ein- und Rückreisende beachtet werden müssen. Es ist unerlässlich, dass Bürgerinnen und Bürger, die eine Reise antreten, egal ob im In- oder Ausland, die bekannten Hygiene-Maßnahmen einhalten um sich selbst und andere zu schützen. Wichtig ist dabei auch weiterhin, dass der Mindest-Abstand von anderthalb Metern zu Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, eingehalten wird und jedenfalls in geschlossenen Räumen oder wenn der Mindest-Abstand nicht eingehalten werden kann, eine Mund-Nasen-Bedeckung zum Schutz anderer getragen wird.

Freitag, 7. August 2020

Aktuelle Situation SARS-CoV-2:
Weitere reiserückkehrende Person positiv getestet –
vorige infizierte Person genesen

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Das Gesundheitsamt des Landkreises Celle verzeichnet eine weitere mit dem Corona-Virus infizierte Person, die aus dem Ostkreis stammt. Wie die anderen bestätigten positiven Fälle handelt es sich auch hierbei um eine reiserückkehrende Person, die aus dem europäischen Ausland nach Deutschland zurückgekehrt ist. Die Person zeigt typische Symptome, der bisherige Krankheitsverlauf ist moderat. Ein weiterer Test für eine mit im Hausstand lebende Person, die inzwischen ebenfalls leichte Symptome zeigt, ist angeordet. Der Rest der Familie befindet sich in Quarantäne und ist bisher symptomfrei.

Insgesamt sind im Landkreis Celle vier aktive Infektionen mit dem Corona-Virus bestätigt. Eine der vorigen positiv getesteten Personen gilt inzwischen als genesen.

Der Landkreis weist noch einmal eindringlich darauf hin, dass auch im Urlaubsland die vor Ort geltenden Regelungen und im Anschluss die niedersächsischen Regelungen für Ein- und Rückreisende beachtet werden müssen. Es ist unerlässlich, dass Bürgerinnen und Bürger, die eine Reise antreten, egal ob im In- oder Ausland, die bekannten Hygiene-Maßnahmen einhalten, um sich selbst und andere zu schützen. Wichtig ist dabei auch weiterhin, dass der Mindestabstand von anderthalb Metern zu Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, eingehalten wird und jedenfalls in geschlossenen Räumen oder wenn der Mindest-Abstand nicht eingehalten werden kann, eine Mund-Nasen-Bedeckung zum Schutz anderer getragen wird.

Montag, 3. August 2020

Verordnungs-Praxis ändert sich –
Änderungen bei Hochzeitsfeiern, Schul-Unterricht und Kinderbetreuung

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Seit Samstag, 1. August 2020, treten unter einzuhaltenden Auflagen diverse Änderungen und Lockerungen der bisherigen Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Kraft.

Die Dokumentationspflicht der personenbezogenen Daten bleibt zur Nachverfolgung möglicher Infektionsketten wichtiger Bestandteil der aktualisierten Verordnung. Betriebe müssen sicherstellen, dass die Daten richtig sind. Eine Pflicht, zur Kontrolle den Personalausweis einzusehen, besteht jedoch nicht.

Unverändert ist das Einhalten der Abstände von Mensch zu Mensch – anderthalb Meter, teilweise auch zwei Meter – von entscheidender Bedeutung. Nur in Ausnahmefällen kann das Tragen einer Maske diese Pflicht ersetzen. Der Landkreis hat wesentliche Neuerungen hier noch einmal zusammengefasst:

Hochzeiten und andere Feierlichkeiten in Gastronomie-Betrieben

Feierlichkeiten, die in einem Restaurationsbetrieb ausgerichtet werden, dürfen mit mehr als 50 Personen stattfinden. Dabei ist zwingend das Abstandsgebot gem. § 1 Abs. 3 Sätze 1 und 2 der Verordnung zu beachten. Danach hat in der Öffentlichkeit sowie in den für die Öffentlichkeit zugänglichen und für einen Besuchs- oder Kundenverkehr geöffneten Einrichtungen jeglicher Art jede Person soweit möglich einen Mindestabstand von anderthalb Metern zu anderen Personen einzuhalten. Dies gilt nicht gegenüber solchen Personen, die dem Hausstand der pflichtigen Person oder einem weiteren Hausstand oder einer Gruppe von nicht mehr als 10 Personen angehören. Außerdem sind die Regelungen für Restaurationsbetriebe zu beachten.

Diese Regelung gilt für sämtliche Feierlichkeiten in Gastronomie-Betrieben. Eine Übertragung auf den privaten Bereich beziehungsweise auf Feierlichkeiten, die nicht in einem Restaurationsbetrieb durchgeführt werden, ist nicht zulässig.

Shisha-Bars

Shisha-Bars dürfen unter Einschränkungen wieder betrieben werden. Für den Betrieb einer Einrichtung, in der Shisha-Pfeifen zum Konsum angeboten werden, gelten die Regelungen für Restaurationsbetriebe. Die Betreiberin oder der Betreiber der Einrichtung hat sicherzustellen, dass eine Shisha-Pfeife je Person genutzt wird, Einweg-Schläuche und -Mundstücke benutzt werden und jede Shisha-Pfeife nach jeder Benutzung gründlich gereinigt und desinfiziert wird.

Kindertageseinrichtungen

Der eingeschränkte Betrieb in Kindertageseinrichtungen wird aufgehoben. In allen Kindertageseinrichtungen ist der „Niedersächsische Rahmen-Hygieneplan Corona Kindertagesbetreuung" vom 24. Juli 2020, veröffentlicht auf der Internet-Seite des Kultusministeriums ergänzend zu den Hygiene-Plänen nach § 36 des Infektionsschutzgesetzes zu beachten.

Schulen

In den Schulen werden die geteilten Lerngruppen mit höchstens 16 Personen aufgehoben. An allen Schulen finden der Unterricht, außerunterrichtliche Angebote der Ganztagsschule und sonstige schulische Veranstaltungen in festgelegten Gruppen statt, die aus mehreren Lerngruppen bestehen können und in ihrer Personen-Zusammensetzung möglichst unverändert bleiben. Jede Gruppe muss nach der Zahl der ihr angehörenden Personen und ihrer Zusammensetzung so festgelegt sein, dass eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann.

Zwischen Personen, die nicht derselben Gruppe angehören, ist das Abstandsgebot nach § 1 Abs. 3 Satz 1 einzuhalten. Außerhalb von Unterrichts- und Arbeitsräumen hat jede Person eine Mund-Nasen-Bedeckung in von der Schule besonders gekennzeichneten Bereichen zu tragen, in denen aufgrund der örtlichen Gegebenheiten die Einhaltung des Abstandsgebots nach § 1 Abs. 3 Satz 1 zwischen Personen, die nicht derselben Gruppe angehören, nicht gewährleistet werden kann. Veranstaltungen mit Gästen wie Theater-Aufführungen, Filmvorführungen, Einschulungsfeiern, Zeugnisübergaben, Verabschiedungsfeiern und Schulfeste sind unter Beachtung der Vorgaben für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und für Veranstaltungen unter freiem Himmel zulässig.

Der Sport-Unterricht ist unter Beachtung der Vorgaben des § 26 Abs. 1 Satz 1 zulässig.

Sportveranstaltungen, Theater-Aufführungen, Filmvorführungen, Projektwochen, Vortragsveranstaltungen und ähnliche Veranstaltungen sind zulässig, wenn nur eine Gruppe und keine weiteren Personen an der Veranstaltung teilnehmen.

Im Übrigen ist an allen Schulen der „Niedersächsische Rahmen-Hygieneplan Corona Schule" vom 30. Juni 2020, veröffentlicht auf der Internet-Seite des Kultusministeriums, ergänzend zu den Hygiene-Plänen nach § 36 IfSG zu beachten.

Sport-Ausübung

Sport-Ausübung ist in Gruppen mit bis zu 50 Personen zulässig.

Bei Fragen dazu steht die Hotline des Landkreises Celle montags, dienstags und donnerstags von 08:00 bis 16:00 Uhr und mittwochs und freitags von 08:00 bis 13:00 Uhr unter Tel. (05141) 916-5070 zur Verfügung. Der Landkreis Celle bittet darum, diese Nummer auch älteren Mitbürgern mitzuteilen, die Fragen, aber keinen Internet-Zugang haben.

Geändert:  08 / 2020