Wussten Sie, dass es „Celler Scene“ seit über 32 Jahren gibt?

Idyllisches Celle, Fachwerkstadt in der Lüneburger Heide Idyllisches Celle, Fachwerkstadt in der Lüneburger Heide
 Infos 
 ADRESSEN 
 Service 
REKLAME
Werden Sie „Facebook“-Fan der „Celler Scene“-Seite!
 
 
Werden Sie Mitglied der „Celle“-Gruppe!
 
 

 
Celler Rathaus
FOTOS: STADT CELLE  


REKLAME
 


 
Pressemeldungen
aus dem
Celler Rathaus ...
 
 
Weitere Seiten:
 
–  Archiv:   2010   2011   2012   2013   2014   2015   2016   2017   2018


ACHTUNG! Falls Sie hier auf Grund eines Links (z. B. von „Facebook“ kommend) landen und den gewünschten Beitrag auf dieser Seite nicht mehr vorfinden, ist der Link wohl veraltet und der Beitrag in das Archiv verschoben worden und dort unter dem entsprechenden Datum zu finden (siehe Archiv-Link im Kasten über diesem Text!).


Donnerstag, 12. April 2018

Brückensanierung Lönsweg

CELLE.  Ab Montag, 16. April 2018, wird die Fußgängerbrücke Lönsweg gesperrt. Grund sind Betonsanierungs-Arbeiten der Gehwegfläche. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum 28. Mai abgeschlossen sein. In der Zwischenzeit können Fußgänger und Radfahrer die Brücke nicht passieren. Eine Umleitung ist entsprechend ausgeschildert.


Montag, 9. April 2018

Im Online-Auktionshaus fällt mal wieder der Hammer

CELLE.  Ab Donnerstag, 12. April 2018, 19:00 Uhr wird es ernst im Online-Auktionshaus der Stadt Celle. Bis dahin konnten Neugierige die rund 150 Exponate über www.celle.de oder www.sonderauktionen.net in Augenschein nehmen. Darunter Touren- und Jugendräder, Mountainbikes, Handys, Schmuck und vieles mehr.
Ab dem 12. April gilt es, das anvisierte Lieblingsstück auch tatsächlich zu ersteigern. Mitmachen ist nicht schwer. Nach dem Vorbild des „Holländischen Blumenmarktes“ läuft die Versteigerung im Rückwärtsverfahren. Das heißt, das Angebot beginnt beim Höchstpreis. Dieser reduziert sich in einem festen Takt bis zum Mindestgebot. Dabei sind gute Nerven gefragt, denn nur wer rechtzeitig klickt, erhält den Zuschlag.
Die neu erworbenen Handys, Uhren und Schmuck werden seitens des Auktionshauses bundesweit verschickt. Für die ersteigerten Fahrräder gibt es zwei Abholtermine: Donnerstag, 26.April, von 13:00 bis 17:00 Uhr, und Donnerstag, 3. Mai, von 13:00 bis 17:00 Uhr. Die Versteigerung endet am Sonntag, 22. April, um 19:00 Uhr.



Autorenlesung mit dem Krimi-Förster

CELLE.  Am Donnerstag, 19. April, 2018, ist wieder „Zeit für Grün“. Das gleichnamige Veranstaltungs-Programm präsentiert diesmal eine Autorenlesung.
Der für seine „Wald- und Wiesenkrimis“ bekannte Autor Christian Oehlschläger und sein Lektor Ulrich Hilgefort offerieren mörderische Leckerbissen aus verschiedenen Werken. Das eingespielte Lese-Duo nimmt seine Zuhörer mit auf die Reise zu zahlreichen Schauplätzen und Tatorten im Celler Land, an denen das ungleiche Ermittler-Duo Robert Mendelski und Maike Schnur von der Kripo Celle auf Verbrecherjagd geht.
Los geht es um 19:00 Uhr in der Albrecht-Thaer-Schule (im Heilpflanzengarten: Wittinger Straße 76). Die Teilnahmegebühr beträgt 5 € (inklusive Snack).
Anmeldung werden unter Tel. (05141) 12-6720 oder E- Mail an heilpflanzengarten@celle.de entgegengenommen.


Donnerstag, 5. April 2018

Info-Abend zur Verkehrsführung Hohe Wende

CELLE.  Die Verkehrsführung Hohe Wende steht im Mittelpunkt einer öffentlichen Informationsveranstaltung. Auf Initiative der beiden Ortsräte Hehlentor und Vorwerk findet sie am Donnerstag, 12. April 2018, um 18:00 Uhr in der Alten Exerzierhalle am Neuen Rathaus statt.
Hintergrund ist die geplante Nachnutzung des Kasernengeländes durch den städtischen Bauhof sowie die Ausweisung neuer Flächen für Gewerbe-Ansiedlung. Was sich dort künftig in der Verkehrsführung ändert – Bau einer neuen Straße –, wird seitens der Verwaltung beim Info-Abend vorgestellt.


Mittwoch, 4. April 2018

„Celle – Dein Zuhause“ – Das kleine „Wer weiß was“ für die Jackentasche

CELLE.  „Celle – Dein Zuhause“ – unter diesem Motto startete die Stadtverwaltung im vergangenen Jahr ihre Initiative rund um die Zielgruppe „Neubürgerinnen und Neubürger“. Nach dem gleichnamigen Magazin und den Exkursionen unter Leitung versierter Stadtführerinnen ist nunmehr das dritte Produkt der Reihe erschienen.

Diesmal heißt es „Wer weiß was in Celle?“ und richtet sich an alle, die in die Residenzstadt gezogen sind, es vorhaben oder einfach neugierig sind. Auf 120 bunten Seiten dreht sich alles um das Leben in Celle. Begonnen bei der Historie, über Kunst und Kultur, nette Ecken zum Entdecken, unsere Parks und Gärten, Erlebnis-Tipps, Jugend, Schule, Sport, Politik und allerlei Praktisches von der Müllabfuhr, Mobilität bis hin zum kleinen Wegweiser durch die Verwaltung.
Entstanden ist das Heft im praktischen Jackentaschen-Format auf Initiative des Teams Kommunikation der Stadt. Umgesetzt wurde es durch den Celler „Surborg Verlag“.
Erhältlich ist es in den Foyers des Alten und Neuen Rathauses sowie bei allen Anzeigenpartnern. Online findet man den Wegweiser auf der städtischen Homepage www.celle.de unter Info-Material zum Download (in der oberen Randspalte).



„Großbritanniens Norden“ – Vortrag im Heilpflanzengarten

CELLE.  „History, Hiking, Horticulture – Großbritanniens Norden“ – so lautet der Titel des kommenden Vortrags im Rahmen der städtischen Veranstaltungsreihe „Zeit für Grün“. Am Dienstag, 10. April 2018, erwartet die Zuhörerinnen und Zuhörer ein Gartenreisebericht von Dr. Lars Hancke. Beginn ist um 19:00 Uhr in der Albrecht-Thaer-Schule im Heilpflanzengarten (Wittinger Straße 76). Die Teilnahme ist kostenfrei.
Im Mittelpunkt steht die wildromantische Schönheit des Nordens Großbritanniens. Raue Felsen wechseln sich ab mit sattgrünen Hügeln, Steinkreise und Castles runden das Bild ab. Die Reise bewegt sich nördlich und südlich des Hadrian’s Wall, dem von den Römern 122 bis 128 n. Chr. erbauten Grenzwall zwischen England und Schottland. Nördlich liegen die Highlands, die Täler von Glencoe, der Ben Nevis, südlich erstreckt sich der Lake District, Domizil der englischen Romantiker im 19. Jahrhundert. Gärten dürfen nicht fehlen wie Levens Hall, ein Beispiel für einen typischen „Topiary garden“ (Formschnitt).


Mittwoch, 7. März 2018

Erstes stadtweites Jahrestreffen der „SchutzCellen“

CELLE.  Die Gründungsgruppe „SchutzCelle“ lud für den 28. Februar 2018 zum Jahrestreffen aller „SchutzCellen“ in den Multifunktionsraum auf dem Gelände der „Alten Schmiede“ im Bereich Neustadt-Heese ein. Vertreterinnen und Vertreter von „SchutzCellen“ aus den nördlichen Stadtteilen und aus Neustadt-Heese kamen der Einladung gern nach. Ebenso waren die Arbeitsgruppen aus den Stadtteilbüros „Mittendrin“ in der Heese, „Mum36“ in Vorwerk und „Alte Molkerei“ in der Blumlage vor Ort.
Susanne McDowell, Kulturdezernentin und kommissarische Leitung „Jugend, Bildung, Soziales und Integration“, begrüßte als Vertreterin des Schirmherrn, Oberbürgermeister Jörg Nigge, die Teilnehmenden. Zudem gab sie eine kurze Rückschau auf die Entwicklung des Projektes, das sowohl zur Prävention als auch zur Steigerung der Kinderfreundlichkeit von der Stadtteil-AG Neustadt-Heese initiiert wurde. Anja Werner, Leiterin der Erziehungsberatungsstelle im Landkreis Celle – die jüngste der 30 „SchutzCellen“ in Neustadt-Heese – begeisterte die Teilnehmenden mit ihrem spannenden Impulsreferat „Kinder stärken im Alltag – Was kann unser aller Beitrag sein?“ und regte zur Reflektion und Diskussion an.
Bei dem anschließenden Austausch wurde der präventive Charakter des Projektes deutlich. Dort, wo bekanntermaßen aufeinander geachtet und Hilfe sowie Unterstützung in nächster Nähe gegeben wird, finden Übergriffe selten statt. Doch geht es den Müttern des Projektes vor allem um die Frage der Haltung gegenüber den Jüngsten in der Stadt – getreu dem Motto „Die Gesellschaft hat dann Halt, wenn viele Leute Haltung zeigen.“ (Heribert Prantl).
Insgesamt 40 SchutzCellen gibt es derzeit in Neustadt-Heese, Vorwerk, Garßen, Groß Hehlen und Scheuen. Jetzt werden in der Blumlage, der Altstadt und in Altencelle Geschäfte und Institutionen gesucht, die als „SchutzCelle“ wirken möchten. Neu mit dem Thema beschäftigen sich Anfang März die Ortsräte in Wietzenbruch und Hehlentor. Monika Rietze, Koordinatorin des Projektes, resümierte zufrieden: „Ich bin stolz auf unsere Arbeit in Neustadt-Heese. Unser Pilotprojekt hat sich bewährt. Wenn sich jetzt immer mehr ‚SchutzCellen‘ im gesamten Stadtgebiet zeigen, kann sich das kinder- und familienfreundliche Klima nur positiv entwickeln.“


Montag, 26. Februar 2018

Auf der Dammaschwiese Eislaufvergnügen auch in den Abendstunden

CELLE.  Gute Nachrichten für alle Pirouettendreher und Kufenflitzer: Auf der Dammaschwiese wird es in dieser Woche, in der es ja noch nachhaltig kalt bleiben soll, in den Abendstunden leuchten. Das heißt konkret: Mit Einbruch der Dunkelheit, so gegen 18:00 Uhr, schaltet sich das Licht automatisch an und erlischt um 22:ßß Uhr wieder. Das verspricht Eislaufvergnügen auch in den Abendstunden.
Und nicht vergessen: Das Betreten der Eisfläche geschieht also nach wie vor auf eigene Gefahr. Die unter Kufen-Enthusiasten geläufige Spruch „:Ob das Eis hält oder nicht, das sagt euch jetzt das Licht“ ist also nur bedingt belastbar.
    Für Läufer, die für den „Wasa-Lauf“ trainieren, gibt es montags ab 17:00 Uhr eine Stunde ‚sportliches Flutlicht‘. Diese Sonderregelung ist allgemein bekannt und gilt auch bei längerem Tauwetter. Sofern kein dringender Bedarf an weiterer Beleuchtung für trainierende Läufer besteht, bleibt es bei dieser Regelung. Dies ist so auch mit dem Ortsrat abgestimmt.



„Tag der Archive 2018“ –
Stadtarchiv mit buntem Programm

CELLE.  Der diesjährige Tag der Archive am Samstag, 3. März 2018, steht unter dem Motto „Bürgerrechte und Demokratie“. Von 10:00 bis 14:00 Uhr haben Interessierte die Möglichkeit, sich über die Arbeit und die Aufgaben des Stadtarchivs (Westerceller Straße 4) zu informieren. Um 11:30 und 12:30 Uhr finden Führungen durch das Haus statt. Einblicke in die nichtöffentlichen Bereiche sind garantiert. Dabei haben die Besucher die Gelegenheit, wertvolle Dokumente aus Celles Stadtgeschichte aus nächster Nähe zu betrachten. Um 10:00 Uhr wird die Kabinett-Ausstellung zum Thema „Bürgerrechte und Demokratie“ eröffnet. Ausgewählte Archivalien werden für einen kurzen Zeitraum im Ausstellungsraum vorgestellt.
Außerdem haben besteht die Möglichkeit, das Titelblatt der „Celleschen Zeitung“, zum Beispiel vom eigenen Geburtstag, am Lesegerät auszudrucken, auf dem Bücherflohmarkt zu stöbern oder sich die Recherche-Möglichkeiten erläutern zu lassen. Bei einem Quiz wird das stadtgeschichtliche Wissen geprüft. Allen, die vom Stöbern hungrig und durstig geworden sind, steht das Archiv-Café offen.


Donnerstag, 22. Februar 2018

Schöffenwahl 2018 – bis Ende März bewerben!

CELLE.  Im ersten Halbjahr 2018 werden bundesweit die Schöffen und Jugendschöffen für die Amtszeit von 2019 bis 2023 gewählt. Gesucht werden für die Stadt Celle insgesamt 57 Frauen und Männer, die am Amtsgericht Celle und Landgericht Lüneburg als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen.
Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die in der Stadt Celle wohnen und am 1. September 2019 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein werden. Wählbar sind deutsche Staatsangehörige, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen. Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige (Richter, Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bewährungshelfer, Strafvollzugsbedienstete usw.) und Religionsdiener sollen nicht zu Schöffen gewählt werden.
Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen, das heißt das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Die ehrenamtlichen Richter müssen Beweise würdigen. Gemeint ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein bestimmtes Geschehen wie in der Anklage behauptet ereignet hat oder nicht, aus den vorgelegten Zeugenaussagen, Gutachten oder Urkunden ableiten können. Die Lebenserfahrung, die ein Schöffe mitbringen muss, kann aus beruflicher Erfahrung und / oder gesellschaftlichem Engagement resultieren. Dabei steht nicht der berufliche Erfolg im Mittelpunkt, sondern die Erfahrung, die im Umgang mit Menschen erworben wurde. Schöffen in Jugendstrafsachen sollen in der Jugenderziehung über besondere Erfahrung verfügen.
Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und – wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes – gesundheitliche Eignung. Juristische Kenntnisse irgendwelcher Art sind für das Amt nicht erforderlich.
Interessenten bewerben sich für das Schöffenamt in allgemeinen Strafsachen (gegen Erwachsene) bis Ende März beim Bürger-Service der Stadt Celle, z. H. Kathrin Friedrich, Tel. (05141) 12-3302 oder 12-3344. Interessenten für das Amt eines Jugendschöffen richten ihre Bewerbung bitte ebenfalls bis Ende März an den Fachdienst Kinder-, Jugend- und Familienhilfe der Stadt Celle, z. H. Thomas Bromberg, Tel. (05141) 12-5107.
Entsprechende Formulare können auf www.celle.de oder www.schoeffenwahl.de herunter geladen werden.


Mittwoch, 21. Februar 2018

Sport-Parcours und Jugendkonferenz in Celle – erstes „Expertengremium für die Jugend“ beendet erfolgreiche Arbeit

CELLE.  Mobbing in der Schule, ein Jugend-Café in der Stadt, eine Jugendkonferenz, eine Kinonacht und ein öffentlicher Sport-Parcours – alles Themen, die nicht nur Celles Jugendliche bewegen, sondern im „1. Jugendbeirat“ der Stadt ganz oben auf der Agenda standen. Vor gut einem Jahr von Oberbürgermeister Jörg Nigge ins Leben gerufen, hat das Gremium aus zwölf Schülerinnen und Schülern der Celler Gymnasien seine Arbeit aufgenommen. Nunmehr, das heißt am 21. Februar 2018, steht die erste ‚Legislaturperiode‘ vor dem Abschluss. Was von ihr bleiben wird? Einige vorbereitete Projekte, die an die Nachfolger übergeben werden, und ein Sport-Parcours und die „1. Celler Jugendkonferenz“, die noch in diesem Jahr in Celle etabliert werden sollen. Bei der Konferenz haben alle Jugendliche der Stadt die Möglichkeit, ihre Gedanken zu formulieren und somit Impulse in den Beirat zu geben.

Zeigen, dass Mitbestimmung auch ‚cool‘ sein kann, war das erklärte Ziel des OB, als er im Mai 2017 den Beirat gründete. „Auf dem Weg in die Zukunft, ist es für uns als Verwaltung extrem wichtig, den Jugendlichen eine Stimme zu geben“, betont Nigge. „Sie sollen mit ihren Ideen und Vorstellungen unsere Arbeit bereichern! Wichtig ist es nicht nur über Jugend und ihre Wünsche und vermeintlichen Bedürfnisse zu reden, sondern mit den Jugendlichen gemeinsam etwas zu entwickeln.“. Dabei war es ihm von Anfang an wichtig, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer frei und ohne Zwänge agieren und diskutieren konnten. Hilfestellung gab es allein seitens der Verwaltung. „Der Jugendbeirat ist sozusagen unser Expertengremium für die Anliegen junger Menschen in unserer Stadt“, so OB Nigge mit einem Lächeln.
In sieben Sitzungen widmeten sich die Beiratsmitglieder den unterschiedlichen Themen. Letztlich stellte sich der Sport-Parcours als wahres Herzensprojekt heraus, dass künftig im Rahmen von Projektarbeit Gestalt annehmen wird. Und auch eine Jugendkonferenz soll auf dem Gelände der CD-Kaserne tagen.
Man wird also künftig noch viel hören vom Jugendbeirat der Stadt Celle. Dessen Mitglieder werden immer für ein Jahr gewählt. So steht der „2. Jugendbeirat“ bereits in den Startlöchern. „Dazu haben wir alle zehn weiterführenden Schulen in Celle angeschrieben. Von Acht gab es bereits Rückmeldungen“, weiß der OB. Pro Schule werden dann drei Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Gremium bereichern. Mitte April, also nach den Osterferien, werden sie dann ihre Arbeit aufnehmen, neue Gedanken entwickeln und das von ihren Vorgängerinnen und Vorgängern angeschobene weiterführen.


Freitag, 16. Februar 2018

Der Mikrozensus kommt – Haushaltsbefragung in der Residenzstadt

CELLE.  Ab Mitte März bis zum Jahresende findet in ausgewählten Gemeinden der Bundesrepublik eine amtliche Stichprobenerhebung statt. Eine dieser Gemeinden ist die Residenzstadt Celle. Die Rede ist vom sogenannten Mikrozensus. Dabei werden Haushalte durch amtliche Interviewerinnen und Interviewer im Auftrag des „Niedersächsischen Landesamtes für Statistik“ befragt. Dabei sollen Ergebnisse zur Entwicklung des Arbeitsmarktes und der Art der Erwerbsbeteiligung im gesamten Bundesgebiet ermittelt werden. Und wozu dient das? Dazu ein Beispiel: Wie viele Menschen in den verschiedenen Regionen der Bundesrepublik erwerbstätig sind, in welchen Berufen, welchen Branchen sie arbeiten, das wüssten wir nicht ohne den Mikrozensus.
Ab sofort sind die Interviewerinnern und Interviewer im Stadtgebiet unterwegs und suchen einzelne Haushalte auf. Die Erhebungsbeauftragten können sich entsprechend ausweisen und sind verpflichtet, alle Angaben vertraulich zu behandeln. Der Datenschutz ist gewährleistet.
Eines ist klar: Jede fehlende Auskunft verringert die Zuverlässigkeit der Ergebnisse. Mit ihrer Teilnahme tragen die Befragten dazu bei, dass ein richtiges und vollständiges Bild der Lebensverhältnisse in unserem Land entsteht. Das ist in unser aller Interesse.


Donnerstag, 15. Februar 2018

Engagiert und integriert – Infos für Flüchtlinge

CELLE.  Die Freiwilligenagentur „Kellu“ berät und vermittelt Freiwillige in ein Ehrenamt vor Ort, entwickelt gemeinsam mit Ehrenamtlichen neue Projekte, beteiligt sich an Netzwerken und setzt sich für die Anerkennung des freiwilligen Engagements vor Ort ein. Die „Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (LAGFA Niedersachsen)“ hat einen mehrsprachigen Flyer herausgegeben, der geflüchtete Menschen und Migranten, die sich freiwillig engagieren möchten, kurz über die einzelnen Aspekte ehrenamtlichen Engagements informiert.
In Celle ist der Flyer in den Sprachen Arabisch, Farsi, Englisch, Französisch und Deutsch direkt im „Kellu“-Büro (Markt 18) erhältlich. In Kürze ist er zudem über die „Kellu“-Homepage (www.freiwilligenagentur.celle.de) abrufbar. Darüber hinaus liegt er bei zahlreichen Vereinen und sozialen Institutionen, im Neuen und im Alten Rathaus und im Jugend- und Sozialamt der Stadt Celle aus.


Donnerstag, 8. Februar 2018

Wer möchte sich engagieren?
„Kellu“ sucht Freiwillige

CELLE.  Die Freiwilligenagentur „Kellu“ sucht einmal mehr Menschen, die sich gerne ehrenamtlich engagieren möchten. Folgende Einsatzbereiche warten darauf, mit Leben erfüllt zu werden:
Eine Grundschule freut sich über Freiwillige, die einzelne Kinder individuell fördern und sie bei ihren Hausaugaben unterstützen. Auch Projekt-Angebote sind gefragt: von Kunst, Sport über Backen bis hin zum Gärtnern.
Eine soziale Einrichtung sucht ehrenamtlich Engagierte, die gerne Zeit mit Menschen mit Beeinträchtigung verbringen möchten. Sie wünschen sich Kontakte zu Celler Bürgerinnen und Bürgern und freuen sich darauf, gemeinsam Spaß zu haben.
Ein Verein hofft auf Freiwillige, die Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten während ihrer stationären Behandlung in Celle betreuen. Wer möchte mit ihnen spielen, mal eine Träne trocknen und sie begleiten, bis sie wieder zu ihren Familien zurückkehren können?

Informationen zu diesen und weiteren ehrenamtlichen Einsatzbereichen gibt es beim „Kellu“-Team im Büro Markt 18 zu folgenden Öffnungszeiten: Dienstag, 13. Februar, 10:00 bis 12:00 Uhr, Mittwoch, 14. Februar, 09:00 bis 12:00 Uhr, und ab dem 20. Februar jeweils dienstags von 10:00 bis 12:00 Uhr und donnerstags von 14:00 bis 17:00 Uhr.


Donnerstag, 1. Februar 2018

Bürgerbüro & Co. am 7. Februar nur per Info-Schalter erreichbar

CELLE.  Am Mittwoch, 7. Februar 2018, nehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bereiche Bürgerbüro, Wahlen und Elterngeld an einem Workshop teil. Deshalb sind die Dienststellen im Neuen Rathaus an diesem Tag geschlossen. Der Info- bzw. Schnellschalter ist besetzt. Somit können Ausweise und Pässe abgeholt und Termine für die nächsten Tage persönlich vereinbart werden. Auch Notfälle werden an diesem Vormittag bedient. Anträge zum Elterngeld und dazu gehörige Beratungen sind an diesem Tage allerdings nicht möglich.
Der Workshop ist im Buchungssystem hinterlegt, sodass eine Terminauswahl über das Online-Verfahren von vornherein ausgeschlossen ist.





Letzte Änderung:  13.04.2018
REKLAME
Anzeigen in Celle
Anzeigen in Celle
Anzeigen in Celle
Anzeigen in Celle