Verbraucher-Infos:   Kennen Sie schon unsere Rubrik „Lebensmittel und mehr“?   Mehr ...

Idyllisches Celle, Fachwerkstadt in der Lüneburger Heide Idyllisches Celle, Fachwerkstadt in der Lüneburger Heide
 Infos 
 ADRESSEN 
 Service 
REKLAME
Werden Sie „Facebook“-Fan der „Celler Scene“-Seite!
 
 
Werden Sie Mitglied der „Celle“-Gruppe!
 
 

 
Landkreis Celle
FOTOS: LANDKREIS CELLE  :


REKLAME
 


Celle  
Pressemeldungen
des
Landkreises Celle ...
 
 
Weitere Seiten:
 
–  Geblitzdingst
 
–  Archiv:   2010   2011   2012   2013   2014   2015   2016   2017   2018


ACHTUNG! Falls Sie hier auf Grund eines Links (z. B. von „Facebook“ kommend) landen und den gewünschten Beitrag auf dieser Seite nicht mehr vorfinden, ist der Link wohl veraltet und der Beitrag in das Archiv verschoben worden und dort unter dem entsprechenden Datum zu finden (siehe Archiv-Link im Kasten über diesem Text!).


Montag, 16. April 2018

Jugendamt Dienstag nur eingeschränkt erreichbar

CELLE.  Das Jugendamt des Landkreises Celle bleibt am Dienstag, 17. April 2018, von 09:45 bis 12:30 Uhr wegen einer Personalversammlung geschlossen. In dringenden Fällen können sich Bürger in dieser Zeit an einen Ansprechpartner unter Tel. (05141) 916-4343 wenden.


Freitag, 13. April 2018

Pestalozzi-Schule bleibt bis 2028 erhalten

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Die Pestalozzi-Schule wird ab dem Schuljahr 2018 / 2019 bis längstens zum Schuljahr 2027 / 2028 mit einem Förderschulzweig „Lernen“ fortgeführt. Den entsprechenden Beschluss fasste der Kreisausschuss in seiner Sitzung am Freitag, 13. April 2018. Die Ausschussmitglieder folgten damit dem Schulausschuss, der bereits am Donnerstag mit breiter Mehrheit den Vorschlag der Verwaltung empfohlen hat.
Die Pestalozzi-Schule, die den Förderschwerpunkt „Lernen“ hat, stellt zunächst für einen neuen fünften Jahrgang 32 Plätze bereit. „Sollten allerdings mehr als 32 Anmeldungen von Schülerinnen und Schülern mit dem Förderbedarf ‚Lernen‘ an der Pestalozzi-Schule erfolgen, wird eine Außenstelle in Wathlingen eingerichtet, die die Bildung von Schulbezirken und damit die Änderung der Schulbezirkssatzung erfordert“, erläuterte Schulamtsleiter Reinhard Toboll den zweiten Teil des Beschlusses.
Die Fortführung ist möglich geworden durch eine Änderung des Schulgesetzes, das der neue Landtag beschlossen hatte. Neben der Fortführung einer Förderschule „L“, wäre es auch möglich gewesen, an einer anderen allgemeinbildenden Schule im Sekundarbereich I Lerngruppen für Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in dem Förderschwerpunkt „Lernen“ einzurichten. „Dies käme nur an einer Oberschule in Frage, da nur dort die räumlichen Kapazitäten für eine Beschulung von Schülern mit dem Förderschwerpunkt ‚Lernen‘ vorhanden sind. Dort haben uns die Schulen aber signalisiert, dass sie solche Lerngruppe nicht möchten, weil sie den bereits bestehenden Konzepten zuwiderlaufen würden“, so Toboll.
Landrat Klaus Wiswe sieht in der Entscheidung den richtigen Schritt: „Wir lassen den Eltern weiterhin die Möglichkeit, zu entscheiden, ob sie Ihr Kind integrativ oder an einer Förderschule beschulen lassen wollen.“
Schüler der Käthe-Kollwitz-Schule in Bergen im Förderschwerpunkt „Lernen“ können ihre Schullaufbahn an dieser Schule beenden. Räumlich bestehen an diesem Standort allerdings keine Möglichkeiten, einen füpnften Jahrgang im Förderschwerpunkt „Lernen“ aufzunehmen, da hier die Außenstelle der Paul-Klee-Schule weiter ausgebaut wird (um Engpässe an dem Standort Celle abzufangen). Auslaufen wird zum Ende dieses Schuljahres die Erich-Kästner-Schule in Garßen. Aufgrund der ursprünglichen Vorgabe des Landes, alle Schule mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“ auslaufen zu lassen, ist das Gebäude an die „Lebenshilfe“ verkauft worden.


Mittwoch, 4. April 2018

Filmausbildung bei „Who cares“ für Jugendliche

CELLE / LANDKREIS CELLE.  Celler Schüler bringen das Thema Gesundheit auf die Leinwand. Das ist die Idee des Kurzfilmwettbewerbs „Who cares“. Das Land Niedersachsen hat der Gesundheitsregion Celle erneut eine Förderung zugesagt und so können Schülerinnen und Schüler ab der achten Klasse zum einen Medienkompetenz durch das Projekt gewinnen und haben gleichzeitig die Chance auf Gewinne im Wert von 3.000 €. Bewerben können sich Schüler für das Projekt noch bis zum 30. April 2018.
Wer eine Zusage bekommt, wird durch die Experten des „Kreismedienzentrums (KMZ)“ zunächst mal in die Technik des Filmemachens eingeführt. Da geht es zum Beispiel um solche Fragen, wie ein Drehbuch erstellt wird und auch die technische Umsetzung. Ab September soll dann gedreht werden. Auch dabei werden die Schüler durch das medienpädagogische Team des „KMZ“ begleitet.
Thematisch soll sich der Film um das Thema Gesundheit im Landkreis Celle drehen. Der Film soll maximal zehn Minuten lang sein. Dabei ist es egal, ob ein Trickfilm, eine Dokumentation, ein Kurzspielfilm oder Lehrfilm produziert wird, alle Gattungen sind erlaubt. Es darf aber immer nur ein Film pro Gruppe eingereicht werden.
Das Wort Gruppe ist dabei sehr offen gehalten. Teilnehmen können Schulklassen, AGs oder auch einfach nur eine Gruppe von Freunden, alles ist möglich. Der Einsendeschluss für den fertigen Film ist der 31. Januar 2019.
Wer weitere Informationen möchte, kann sich beim Landkreis Celle bei der Koordinatorin der Gesundheitsregion Celle, Christina Torbrügge: Tel. (05141) 916-5032, E-Mail: christina.torbruegge@
lkcelle.de) melden. Anmeldeformulare gibt es auf der Homepage des Landkreises Celle unter www.landkreis-celle.de/kurzfilm oder können per E-Mail angefordert werden.
Der Filmbeitrag muss unter dem Stichwort „Filmwettbewerb Who cares“ auf einem Datenträger im Kreismedienzentrum Celle (Versonstr. 6, 29313 Hambühren) eingereicht. Folgende Formate sind möglich: MPG, MP4, MOV, WMF.


Donnerstag, 29. März 2018

„Ü 65-Partys“ für Senioren

LANDKREIS CELLE.  Der Landkreis Celle hat wieder eine Reihe „Ü 65-Partys“ in den verschiedenen Gemeinden organisiert. Alle unsere Senioren sind herzlich eingeladen. An neun Nachmittagen wird ein abwechslungsreiches Unterhaltungs-Programm mit musikalischen und kulturellen Show-Einlagen verschiedener Künstler geboten.

  • Mittwoch, 4. April 2018:
    Ahnsbeck, Hotel Heidehof
  • Freitag, 6. April 2018:
    Wathlingen, Vier-Generationen-Park
  • Montag, 16. April 2018:
    Baven, Gasthof Drei Linden
  • Dienstag, 17. April 2018:
    Hohne, Gasthof Anno 1901
  • Mittwoch , 18. April 2018:
    Nienhof, Gasthaus Duda
  • Donnerstag, 19. April 2018:
    Hambühren/Oldau, Hotel Zur Heideblüte
  • Mittwoch 25. April 2018:
    Eschede, Gasthof Deutsches Haus
  • Donnerstag, 26. April 2018:
    Faßberg/Müden, Soldatenheim Haus Schlichternheide
  • Dienstag, 8. Mai 2018:
    Unterlüß, Einweihung Neues Bürgerhaus (Hermannsburger Str. 13)

Die Partys beginnen jeweils um 15:00 Uhr und enden um 18:00 Uhr. Anmeldungen sind bei den jeweiligen Gemeindeverwaltungen möglich.
Weitere Informationen sind auch bei der Seniorenbetreuerin des Landkreises Gisa Borchert-Schröder unter Tel. (05141) 916-4020 oder im Internet unter www.landkreis-celle.de erhältlich.


Dienstag, 20. März 2018

Jugendschöffen gesucht! Die Justiz benötigt ehrenamtliche Richterinnen und Richter

LANDKREIS CELLE.  Für das Jugendschöffengericht beim Amtsgericht Celle werden Bürgerinnen und Bürger gesucht, die Interesse an dem Amt als Jugendschöffe oder Jugendhilfsschöffe für die Jahre 2019 bis 2023 haben.
Jugendschöffinnen und -schöffen sind ehrenamtliche Richter, die bei der Urteilsfindung das gleiche Stimmrecht haben wie Berufsrichterinnen und Berufsrichter. Das Schöffenamt ist ein interessantes Ehrenamt mit besonderer Verantwortung. Durch Schöffinnen und Schöffen werden die Bürger an der Rechtsfindung beteiligt.
Juristische Vorkenntnisse werden von den Laienrichtern nicht erwartet, Erfahrungen in der Erziehung von Kindern und Jugendlichen sind für das Amt des Jugendschöffen von Vorteil.
Die zukünftigen Jugendschöffinnen und Jugendschöffen sollten nicht bereits bei der Justiz beschäftigt und auch nicht vorbestraft sein. „Wenn die Bürgerinnen und Bürger dann auch noch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und in einer kreisangehörigen Kommune des Landkreises Celle leben, steht der Aufnahme in die Vorschlagsliste für Jugendschöffen fast nichts mehr im Wege“, sagt Dagmar Wiese-Cordes, Leiterin des Kreisjugendamtes Celle.
Alle Interessierten aus dem Landkreis Celle (ohne Stadt Celle), die mit Beginn des nächsten Jahres mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sind, können sich im Rathaus der Stadt Bergen, der Gemeinde oder Samtgemeinde bzw. des Gemeindefreien Bezirks Lohheide wegen einer Aufnahme in die Vorschlagsliste melden.
Die Vorschlagsliste für die Jugendschöffen beim Jugendschöffengericht Celle wird durch den Jugendhilfe-Ausschuss des Landkreises Celle beschlossen.
Weitere Informationen zur Jugendschöffenwahl erhalten interessierte Bürgerinnen und Bürger bei Deborah Behrens im Kreisjugendamt Celle unter Tel. (05141) 916-4303.


Montag, 19. März 2018

Von Eldingen bis Bargfeld:
Sanierung der Kreisstraße 37

LANDKREIS CELLE.  Ab dem 19. März 2018 werden wieder Fahrbahn-Sanierungsarbeiten auf Kreisstraßen durchgeführt. Den Auftrag zur Ausführung hat Firma „Strabag“ aus Braunschweig erhalten.
Saniert wird die K 37 zwischen der L 282 in Eldingen und der Ortschaft Bargfeld. Hierbei wird die alte Asphaltfahrbahn abgefräst und anschließend eine neue moderne Asphaltschicht aufgebracht.
Ebenso werden Teilbereiche der Gossenanlage erneuert. Es wird mit einer Gesamtbauzeit von ca. drei Wochen gerechnet. Die Investitionen belaufen sich auf ca. 270.000 €. Der Verkehr wird für den Asphalt-Einbau umgeleitet.
Der Landkreis ist gemeinsam mit den Beteiligten bestrebt, einen reibungslosen Bauablauf zu erreichen und die negativen Auswirkungen auf die Anwohner so kurz und so gering wie möglich zu halten.


Donnerstag, 15. März 2018

Hermannsburg:
Landrat ehrt Soldaten für Kriegsgräberpflege

LANDKREIS CELLE.  Gerade in Zeiten, in denen Europa in Teilen auseinanderstrebt, ist es wichtig, sich zu erinnern, was ein Kontinent der geteilten Interessen für schreckliche Auswirkungen hatte. Deshalb bleibt die Pflege von Kriegsgräberstätten eine wichtige Aufgabe.
Landrat Klaus Wiswe hat am Dienstag, 13. März 2018, in Hermannsburg neun Soldaten und Reservisten für ihre Teilnahme an einem Kriegsgräberpflegeeinsatz in Niederbronn les Bains in Frankreich geehrt. „Sie haben einen wichtigen Beitrag geleistet, damit die Geschichte und die Opfer nicht in Vergessenheit geraten“, so Wiswe im Rahmen der Feierstunde. Er nahm die Auszeichnung in seiner Funktion als Vorsitzender des Kreisverbandes Celle des „Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ vor.
Die neun Teilnehmer hatte vergangenes Jahr in einem zehntätigen Arbeitseinsatz 79 Grabsteine auf der Kriegsgräberstätte „Niederbronn les Bains“ ausgetauscht. 40 Jahre nach Fertigstellung der Friedhofsanlage waren die Grabsteine verwittert und es hatten sich Risse gebildet. Ein Großteil der Inschriften war nicht mehr lesbar. Die vorhandenen Grabzeichen wurden in den Jahren 2012 bis 2016 blockweise ausgetauscht.
Eingebettet in die malerische Hügellandschaft der Vogesen liegt der kleine Kur- und Thermalbadeort Niederbronn mit 5.000 Einwohnern rund 60 Kilometer nördlich von Straßburg. Am Ende des Zweiten Weltkrieges erreichten die Kämpfe diese Gegend. In den Départements Bas Rhin und Moselle lagen damals viele Tausend deutsche Gefallene des Zweiten Weltkrieges auf 774 Gemeinden verteilt, innerhalb der Gemeinden wiederum verstreut über Felder und Wiesen.
Sie wurden nach Abschluss des deutsch-französischen Kriegsgräber-Abkommens auf die Kriegsgräberstätte Niederbronn umgebettet. Für die 15.472 deutschen Gefallenen entstand eine würdige Ruhestätte. Die deutsche Kriegsgräberstätte liegt am Ostrand des Ortes auf einer rund fünf Hektar großen Hochfläche.
Die Namen der Ausgezeichneten: Stabsunteroffizier d. R. Hans-Georg Blonn, Stabsunteroffizier d. R. Gerald Kruse, Feldwebel d. R. Peter Niederhäuser, Unteroffizier d. R. Hans-Joachim Vetter, Unteroffizier d. R. Manfred Kastern, Unteroffizier Friedrich Grahl, Oberstabsgefreiter Mike Schudda, Obergefreiter d. R. Jörg Dittmann und Obergefreiter Marcel Mordhorst.


Dienstag, 13. März 2018

Bücherbus der Kreisfahrbücherei macht Osterferien

CELLE.  „In den beiden Ferienwochen vor den Osterfeiertagen findet im Bücherbus keine Ausleihe statt“, erklärt der Leiter der Fahrbücherei, Johannes von Freymann. Die letzte Ausleihtour (Tour 4) wird am Donnerstag, 15. März 2018, gefahren. Wer in der Ferienpause dennoch aus dem Bestand der Kreisfahrbücherei entleihen möchte, kann rund um die Uhr im Internet-Katalog recherchieren und bestellen. Um die entsprechenden Medien sofort abzuholen oder im Bücherbus beziehungsweise im Magazin zu stöbern, müssten sich Interessierte dann allerdings auf den Weg nach Eschede machen.
Das Büro ist in dieser Zeit unregelmäßig besetzt. Es empfiehlt sich daher, vorher kurz anzurufen, damit die Fahrt zur Kreisfahrbücherei nicht vergebens unternommen wird.
Eine weitere Möglichkeit, an Lese- oder Hörstoff heranzukommen, bietet die „Onleihe“ der Kreisfahrbücherei: Digitale Medien wie E-Books, Hörbücher, Videos und E-Paper bzw. E-Magazines können legal und kostenlos für eine bestimmte Zeit auf den eigenen PC, das Tablet oder den E-Book-Reader heruntergeladen und gelesen beziehungsweise gehört werden. Alle angemeldeten Leser der Kreisfahrbücherei können die „Onleihe“ sofort nutzen: Benötigt werden nur die Leserausweisnummer und das Geburtsdatum bzw. das eventuell im Profil des Leserkontos hinterlegte Passwort. Erreicht werden kann die Onleihe über die Webseite der Kreisfahrbücherei oder direkt über www.nbib24.de ...
Am letzten Ferientag, Dienstag, 3. April (Tour 6), ist die rollende Bibliothek dann bereits wieder unterwegs. Weitere Informationen sind unter Tel. (05142) 1620 oder im Internet unter www.kfb-celle.de erhältlich.


Donnerstag, 9. März 2018

Land stimmt Übergabe der Jugendhilfe zu – Landkreis übernimmt 2019 Aufgaben von der Stadt Celle

CELLE.  Das Land Niedersachsen hat der Übernahme der Jugendhilfe von der Stadt Celle durch den Landkreis zugestimmt. Das teilte Landrat Klaus Wiswe am Mittwoch, 7. März 2018, im Kreistag mit. Das Land bestätigt damit eine Entscheidung des Stadtrates der Stadt Celle. Dieser hatte Ende Januar beschlossen, beim Land zu beantragen, zum 1. Januar 2019 die gesetzlichen Aufgaben der Jugendhilfe von der Stadt auf den Landkreis Celle zu übertragen.
Das Jugendamt des Landkreises wird damit ab Januar 2019 deutlich aufwachsen. Insgesamt wechseln 53 Mitarbeiter zum Landkreis Celle. „Wir freuen uns auf die neuen Kolleginnen und Kollegen und sind sicher, dass wir uns zusammen noch besser aufstellen, als es ohnehin schon der Fall ist“, sagt Dagmar Wiese-Cordes, die Leiterin des Jugendamtes.
Bevor das neu strukturierte Jugendamt aber Anfang 2019 seine Arbeit aufnehmen kann, wartet noch eine Menge Arbeit auf alle Beteiligte. So müssen Arbeitsplätze eingerichtet und ausgestattet, die EDV angepasst und die Finanzen angeglichen werden. Ein wichtiger Schwerpunkt bildet naturgemäß die fachliche Abstimmung, denn auch wenn die Ziele gleich waren, so wird doch in jedem Amt etwas anders gearbeitet.
Um diese große Herausforderung zu meistern, wurde beim Landkreis bereits eine Arbeitsgruppe gebildet. Neben dem Jugendamt sind verschiedenen Fachabteilungen wie das Amt für Steuerung und Personal sowie die IT-Experten des Landkreises darin vertreten. Sie arbeiten die Aufgaben in enger Abstimmung mit der Stadt Celle ab.
Übernommen werden von der Stadt die gesetzlichen Pflichtleistungen der Jugendhilfe wie der Jugendschutz, die Hilfen zur Erziehung, das Unterhaltsvorschussgesetz und die Beistandschaften. Die Stadt wird sich weiter um die Jugendarbeit, das Stadtteilmanagement und einzelne Förderungen, die für die Jugendhilfe durch die Politik der Stadt beschlossen wurden, kümmern.


Montag, 5. März 2018

Bergen:
Ausbildung zur Jugendleiterin oder zum Jugendleiter ab April

LANDKREIS CELLE.  Für eine professionelle ehrenamtliche Jugendarbeit im Verein, Verband oder Institution braucht es eine grundlegende Ausbildung der Jugendleiter. In diesem Jahr bietet die Offene Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Bergen in Kooperation mit der Kreisjugendpflege Celle wieder eine Ausbildung zum Erlangen der Jugendleiterkarte („Juleica“) für engagierte Jugendliche und Erwachsene an.
Die Ausbildung thematisiert pädagogische Anforderungen an die Jugendleiter. Viele spannende Inhalte über die Persönlichkeit eines Gruppenleiters oder einer Gruppenleiterin und die Führung von Gruppen, Spiele und Kommunikation, Veranstaltungsplanung, pädagogische Grundlagen, Fragen zu Kindeswohl-Gefährdung und viele andere Themen werden vermittelt. Ziel ist es, die Teilnehmener fit fürs ehrenamtliche Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit zu machen.
Die Ausbildung findet ab dem 6. April 2018 an drei Wochenenden statt. Vom 6. bis 8. April, vonm 20. bis 22. April und vom 27. bis 29. April, jeweils freitags von 17:00 bis 22:00, samstags und sonntags von 09:00 bis 18:00 Uhr in der Jugendfreizeitstätte „Bergwerk“ in Bergen statt. Der Beitrag für die Teilnahme beträgt 25 € und beinhaltet die „Juleica“-Schulung und eine Erste Hilfe-Schulung (neun Stunden) an einem gesonderten Termin.
Teilnehmen können alle, die bereits in der Jugendarbeit aktiv sind oder künftig aktiv sein möchten und mindestens 15 Jahre alt ist. Anmeldeschluss ist der 5. April 2018. Informationen über die „JuLeiCa“-Ausbildung und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es bei der Offenen Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Bergen: Bernd Mill, Tel. (05051) 5707, E-Mail: bergwerk@bergen-online.de ...





Letzte Änderung:  16.04.2018
REKLAME
Anzeigen in Celle
Anzeigen in Celle
Anzeigen in Celle
Anzeigen in Celle